9 Artikel im Bereich
Wandern
Alle Artikel im Bereich
Wandern

Frei nach dem Motto: Das Wandern ist des Müllers Lust [Wilhelm Müller (1821)] wollen wir unser neues Projekt starten: «Wanderungen durch die Mark Brandenburg» im Fontane Jahr. Dazu haben wir auf dem Weihnachtsmarkt am Schloß Charlottenburg das Buch Wandern auf Fontanes Wegen vom via reise verlag erworben. Die hier beschriebenen Wanderungen möchten wir, so gut es heute noch geht, nachwandern. Insgesamt sind in dem Buch 18 Tagestouren beschrieben, also noch einiges in diesem Jahr zu tun.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 20 °C um ca. 9:00 Uhr zur Wurzer-Alm aufgebrochen. Wir mach diese Wanderung bereits gefühlte zehn Mal, dies ist aber immer unsere erste Wanderung in Hafling. Sozusagen die Wanderung zum eingewöhnen. Der Weg zur Wurzer-Alm und zurück beträgt ca. 10 Km und ist damit nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Als erstes mussten wir vom Hotel Viktoria zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen.

Heute gehen wir in der Märkischen Schweiz wandern. Dafür haben wir uns eine Rundtour von 21 km Länge in Buckow ausgesucht. Frühstücken wollen wir dann am Schweizer Haus, direkt am Startpunkt der Tour. Hier möchte ich auch unseren neuen Kaffeekoffer ausprobieren, den ich in einem anderen Post vorstellen werde. Wir finden direkt am Start der Tour einen Parkplatz. Hier befindet sich auch ein Bank, die direkt an der Günterquelle gelegen ist.

Seit fast einen Monat haben wir keine Wanderung mehr unternommen. Entweder war das Wetter zu schlecht (kalt oder regnerisch, meistens beides) oder wir waren an den Wochenenden beim Tango-Argentino-Workshop. Für heute verspricht der Wetterdienst endlich wieder schönes Wetter und einen Workshop besuchen wir an diesem Wochenende auch nicht. Also am Vortag bereits eine Wanderung in Brandenburg rausgesucht. Es soll zum Schwielowsee bei Caputh gehen. Caputh ist ca. 36 Km von unserem Startpunkt entfernt.

Nach der gestrigen Wanderung wollten wir heute, trotz des schönen Wetters, keine Wanderung machen. Beim Frühstück entschließen wir uns, doch eine kurze Wanderung in der Nähe zu machen. Die Wahl fällt auf den Seddiner See in der Nähe von Michendorf. Der See ist nur 25 Minuten von uns entfernt. Wir parken in der Bahnhofstraße in Seddin. Der Rundweg um den See ist perfekt ausgeschildert und hat eine Länge von ca. 11 Km.

Bereits vor zwei Jahren wollten wir im Schlaubetal eine Wanderung unternehmen. Damals sind wir nach ca. 200 Meter wieder umgedreht. Nach dieser kurzen Zeit waren wir von oben bis unten mit Mückenstichen verziert. Heute nehmen wir einen neuen Anlauf. In der Hoffnung, dass es im Spätwinter noch keine Mücken gibt, wollen wir die Wanderung erneut in Angriff nehmen. Direkt nach dem Frühstück legen wir unser „Schafoutfit“ an und machen uns auf den Weg zum Schlaubetal.

Beim heutigen Frühstück haben wir uns überlegt, noch eine Wanderung zu unternehmen. Einerseits ist das Wetter angesichts der Jahreszeit noch sehr schön, andererseits möchte ich noch meine Neuerwerbung testen und mein Schatzi Ihr neues Schaf-Hemd Bei mir handelt sich um einen neuen Wanderrucksack, der meine komplette Fotoausrüstung aufnehmen kann. Diesen habe ich gestern, mit Blick auf unsere nächste große Reise, im Laden meines Vertrauens erworben. Dank des sehr netten und kompetenten Verkäufers (ich hatte gefühlt alle Rucksäcke im Laden aufgesetzt) habe ich den passenden Rucksack gefunden.

Als wir im September die Ausstellung „Mauerstreifen Berlin heute“ in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz besucht haben, fiel uns ein Foto mit der Bezeichnung „Alte Friedhofsbahn Stahnsdorf“ von Gerhard Westrich auf. Die Beschreibung auf dem Foto klang so interessant, das wir beschlossen, daraus eine Wanderung zu machen. Nach diversen Recherchen im Internet habe ich dann die genaue Trassenführung der ehemaligen S-Bahn-Verbindung Berlin-Wannsee – Stahnsdorf erkundet. Die Wanderung auf den Spuren der alten Verbindung ist ca.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 15 °C um ca. 10:00 Uhr zur Wurzeralm aufgebrochen. Als erstes mussten wir vom Hotel zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen. Von dort ging es dann runter zur Brücke über den Sinich-Bach um diesen zu überqueren. Dabei wanderten wir an einem sehr schönen Wasserfall vorbei. Ab der Überquerung des Baches ging es dann nur noch bergauf Richtung Wurzeralm. Die ersten 200-300 Meter war der Weg noch asphaltiert.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien
9 Artikel im Bereich
Wandern
Alle Artikel im Bereich
Wandern

Frei nach dem Motto: Das Wandern ist des Müllers Lust [Wilhelm Müller (1821)] wollen wir unser neues Projekt starten: «Wanderungen durch die Mark Brandenburg» im Fontane Jahr. Dazu haben wir auf dem Weihnachtsmarkt am Schloß Charlottenburg das Buch Wandern auf Fontanes Wegen vom via reise verlag erworben. Die hier beschriebenen Wanderungen möchten wir, so gut es heute noch geht, nachwandern. Insgesamt sind in dem Buch 18 Tagestouren beschrieben, also noch einiges in diesem Jahr zu tun.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 20 °C um ca. 9:00 Uhr zur Wurzer-Alm aufgebrochen. Wir mach diese Wanderung bereits gefühlte zehn Mal, dies ist aber immer unsere erste Wanderung in Hafling. Sozusagen die Wanderung zum eingewöhnen. Der Weg zur Wurzer-Alm und zurück beträgt ca. 10 Km und ist damit nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Als erstes mussten wir vom Hotel Viktoria zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen.

Heute gehen wir in der Märkischen Schweiz wandern. Dafür haben wir uns eine Rundtour von 21 km Länge in Buckow ausgesucht. Frühstücken wollen wir dann am Schweizer Haus, direkt am Startpunkt der Tour. Hier möchte ich auch unseren neuen Kaffeekoffer ausprobieren, den ich in einem anderen Post vorstellen werde. Wir finden direkt am Start der Tour einen Parkplatz. Hier befindet sich auch ein Bank, die direkt an der Günterquelle gelegen ist.

Seit fast einen Monat haben wir keine Wanderung mehr unternommen. Entweder war das Wetter zu schlecht (kalt oder regnerisch, meistens beides) oder wir waren an den Wochenenden beim Tango-Argentino-Workshop. Für heute verspricht der Wetterdienst endlich wieder schönes Wetter und einen Workshop besuchen wir an diesem Wochenende auch nicht. Also am Vortag bereits eine Wanderung in Brandenburg rausgesucht. Es soll zum Schwielowsee bei Caputh gehen. Caputh ist ca. 36 Km von unserem Startpunkt entfernt.

Nach der gestrigen Wanderung wollten wir heute, trotz des schönen Wetters, keine Wanderung machen. Beim Frühstück entschließen wir uns, doch eine kurze Wanderung in der Nähe zu machen. Die Wahl fällt auf den Seddiner See in der Nähe von Michendorf. Der See ist nur 25 Minuten von uns entfernt. Wir parken in der Bahnhofstraße in Seddin. Der Rundweg um den See ist perfekt ausgeschildert und hat eine Länge von ca. 11 Km.

Bereits vor zwei Jahren wollten wir im Schlaubetal eine Wanderung unternehmen. Damals sind wir nach ca. 200 Meter wieder umgedreht. Nach dieser kurzen Zeit waren wir von oben bis unten mit Mückenstichen verziert. Heute nehmen wir einen neuen Anlauf. In der Hoffnung, dass es im Spätwinter noch keine Mücken gibt, wollen wir die Wanderung erneut in Angriff nehmen. Direkt nach dem Frühstück legen wir unser „Schafoutfit“ an und machen uns auf den Weg zum Schlaubetal.

Beim heutigen Frühstück haben wir uns überlegt, noch eine Wanderung zu unternehmen. Einerseits ist das Wetter angesichts der Jahreszeit noch sehr schön, andererseits möchte ich noch meine Neuerwerbung testen und mein Schatzi Ihr neues Schaf-Hemd Bei mir handelt sich um einen neuen Wanderrucksack, der meine komplette Fotoausrüstung aufnehmen kann. Diesen habe ich gestern, mit Blick auf unsere nächste große Reise, im Laden meines Vertrauens erworben. Dank des sehr netten und kompetenten Verkäufers (ich hatte gefühlt alle Rucksäcke im Laden aufgesetzt) habe ich den passenden Rucksack gefunden.

Als wir im September die Ausstellung „Mauerstreifen Berlin heute“ in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz besucht haben, fiel uns ein Foto mit der Bezeichnung „Alte Friedhofsbahn Stahnsdorf“ von Gerhard Westrich auf. Die Beschreibung auf dem Foto klang so interessant, das wir beschlossen, daraus eine Wanderung zu machen. Nach diversen Recherchen im Internet habe ich dann die genaue Trassenführung der ehemaligen S-Bahn-Verbindung Berlin-Wannsee – Stahnsdorf erkundet. Die Wanderung auf den Spuren der alten Verbindung ist ca.

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 15 °C um ca. 10:00 Uhr zur Wurzeralm aufgebrochen. Als erstes mussten wir vom Hotel zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen. Von dort ging es dann runter zur Brücke über den Sinich-Bach um diesen zu überqueren. Dabei wanderten wir an einem sehr schönen Wasserfall vorbei. Ab der Überquerung des Baches ging es dann nur noch bergauf Richtung Wurzeralm. Die ersten 200-300 Meter war der Weg noch asphaltiert.