Fahrt in die Toskana (10)
Neuste Artikel (139)

Heute geht es früh los. Wir wollen nach Pisa schauen ob der Turm noch steht oder schon umgefallen ist. Zum Frühstück gibt es das Brot von gestern. Um 7:15 Uhr gehts dann offen in Richtung Pisa. Unsere gestern Online erworbenen Karten für den Turm geben eine Einlasszeit von 10:30 Uhr aus. Die Fahrzeit beträgt ca. zwei Stunden, so dass wir genügend Zeit haben, einen Parkplatz zu suchen, unsere Sachen abzugeben und zum Turm zu laufen.

Heute werden wir wieder einen Faulenzertag einschieben. Das heißt: wir liegen am Pool und machen fast garnichts. Ein bischen machen wir schon: Wir schwimmen eine längere Strecke im Pool, ich laufe noch 5 Km und anschließend noch Krafttraining. Nach dem Frühstück kauft Schatzi zwei Tickets für den Turm in Pisa. Was sie nicht merkt, es ist nicht die Originalseite, sondern ein Fremndanbieter. In der E-Email steht, die Tickets kommen dann in zwei Stunden.

Heute geht es nach dem Frühstück auf die Tuffsteindorfrundreise. Wir wollen die folgenden Dörfer/Städte in der Toskana abklappern: Montalcino, Abbazia di Sant’ Anotimo, Montepulciano, Bagno Vignoni, San Quirico d’Orcia, Pienza und zum Schluß noch einmal nach Siena. Wir starten bei 14 °C (natürlich offen). Die erste Ort ist ca. 1:30 Stunden entfernt. Auf der Fahrt steigt die Außentemperatur rasant an. Zum Glück sind wir im Frühling hier, wo es angeblich nicht so warm sein soll.

Heute werden wir einen Faulenzertag einschieben. Das heißt: wir liegen am Pool und machen fast garnichts. Ein bischen machen wir schon: Wir schwimmen eine längere Strecke im Pool, ich laufe noch 5 Km und anschließend noch Krafttraining. Morgen geht’s dann auf große Dorfbesichtigungstour. Wir wollen morgen viel Tuffstein sehen.

Heute fahren wir nach dem Frühstück in die Stadt Siena. Hier befindet sich der Dom von Siena (Cattedrale Metropolitana di Santa Maria Assunta). Eigentlich wollten wir im Vorfeld Eintrittskarten für den Dom erwerben. Die Ticketseite macht es einem jedoch nicht so leicht, so dass wir beschlossen haben, die Tickets vor Ort zu erwerben, in der Hoffnung, dass es um diese Jahreszeit noch nicht soviele Touristen in der Stadt gibt. Als Parkplatz suchen wir etwas nicht überdachtes, da uns die Erfahrung aus Mallorca gezeigt hat, dass die Parkhäuser sehr eng sein können.

Nach dem Frühstück fahren wir nach Arezzo. Hier befindet sich die Kathedrale von Arezzo, welche sehr sehenswert sein soll. Auf dem Rückweg wollen wir noch schauen, ob Schatzi noch einige Anziehsachen braucht. Wir wollen im Valdichiana Outlet Village vorbeifahren, welches so ziemlich auf dem Weg liegt. In der Nähe der Altstadt (keine fünf Wegminuten entfernt) finden wir einen Parkplatz. Auch der Parkpreis ist mit 1,50 € pro angefangener Stunde mehr als human.

Nach dem Frühstück geht es als erstes nach San Galgano. Hier befindet sich eine Klosterruine und eine Kirche. Die Anfahrt dauert nur 30 Minuten und ist wieder sehr kurvenreich. Auf den ersten Blick sieht das Gebäude gar nicht wie eine Ruine aus. Alle Mauern und Säulen stehen noch, es fehlt lediglich das Dach. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Die Abbazia di San Galgano wurde um 1220 durch Zisterzienser-Mönche erbaut.

Heute wollen wir drei bekannte Dörfer in der Toskana besichtigen: Die Tuffsteinstädte Sorano, Pitigliano und Sovana. Butzele muss also heute wieder ran. Er hatte jetzt einen Tag Pause, dies muss reichen. Die 120 Km nach Sorano verlaufen ohne Probleme. Wir fahren auf sehr kurvigen Straßen, Butzele fühlt sich hier sichtlich wohl. Am liebsten würde er immer schneller fahren, ich kann ihm aber Einhalt gebieten. Unterwegs mache ich dann noch einige Fotos, u.

Nach der langen Anreise gönnen wir uns heute einen verdienten Ruhetag. Wir bleiben den ganzen Tag in der Anlage. So etwas haben wir schon lange nicht mehr gemacht. Auch wir werden nicht jünger :-) Um 8:00 Uhr gibt es erst einmal Frühstück. Schatzi hatte bereits aus Berlin für den heutigen Tag einen Gnocchi-Kurs gebucht. Um 10:30 Uhr gehen wir voller Erwartungen zum Restaurant, wo der Kurs stattfinden soll. Als wir ankommen ist bereits alles vorbereitet.

Der Wecker klingelt früh, wir wollen endlich wieder unterwegs sein. Wir wollen heute bis nach Trient fahren und morgen weiter nach Pentolina in der Toskana. Das sind ca. 1300 km, deshalb die Zwischenübernachtung. Dort bleiben wir zwölf Tage, fahren dann noch nach Venedig und am Schluß geht es dann noch nach Südtirol zur Apfelblütentour im Hotel Leitner in Mühlbach. Vollgetankt geht es los, die Autobahn ist sehr leer und es regnet ausnahmsweise mal nicht (im letzten Jahr hatten wir das Gefühl acht Stunden in der Waschstraße zu verbringen.

Fahrt in die Toskana (10)
Neuste Artikel (139)

Heute geht es früh los. Wir wollen nach Pisa schauen ob der Turm noch steht oder schon umgefallen ist. Zum Frühstück gibt es das Brot von gestern. Um 7:15 Uhr gehts dann offen in Richtung Pisa. Unsere gestern Online erworbenen Karten für den Turm geben eine Einlasszeit von 10:30 Uhr aus. Die Fahrzeit beträgt ca. zwei Stunden, so dass wir genügend Zeit haben, einen Parkplatz zu suchen, unsere Sachen abzugeben und zum Turm zu laufen.

Heute werden wir wieder einen Faulenzertag einschieben. Das heißt: wir liegen am Pool und machen fast garnichts. Ein bischen machen wir schon: Wir schwimmen eine längere Strecke im Pool, ich laufe noch 5 Km und anschließend noch Krafttraining. Nach dem Frühstück kauft Schatzi zwei Tickets für den Turm in Pisa. Was sie nicht merkt, es ist nicht die Originalseite, sondern ein Fremndanbieter. In der E-Email steht, die Tickets kommen dann in zwei Stunden.

Heute geht es nach dem Frühstück auf die Tuffsteindorfrundreise. Wir wollen die folgenden Dörfer/Städte in der Toskana abklappern: Montalcino, Abbazia di Sant’ Anotimo, Montepulciano, Bagno Vignoni, San Quirico d’Orcia, Pienza und zum Schluß noch einmal nach Siena. Wir starten bei 14 °C (natürlich offen). Die erste Ort ist ca. 1:30 Stunden entfernt. Auf der Fahrt steigt die Außentemperatur rasant an. Zum Glück sind wir im Frühling hier, wo es angeblich nicht so warm sein soll.

Heute werden wir einen Faulenzertag einschieben. Das heißt: wir liegen am Pool und machen fast garnichts. Ein bischen machen wir schon: Wir schwimmen eine längere Strecke im Pool, ich laufe noch 5 Km und anschließend noch Krafttraining. Morgen geht’s dann auf große Dorfbesichtigungstour. Wir wollen morgen viel Tuffstein sehen.

Heute fahren wir nach dem Frühstück in die Stadt Siena. Hier befindet sich der Dom von Siena (Cattedrale Metropolitana di Santa Maria Assunta). Eigentlich wollten wir im Vorfeld Eintrittskarten für den Dom erwerben. Die Ticketseite macht es einem jedoch nicht so leicht, so dass wir beschlossen haben, die Tickets vor Ort zu erwerben, in der Hoffnung, dass es um diese Jahreszeit noch nicht soviele Touristen in der Stadt gibt. Als Parkplatz suchen wir etwas nicht überdachtes, da uns die Erfahrung aus Mallorca gezeigt hat, dass die Parkhäuser sehr eng sein können.

Nach dem Frühstück fahren wir nach Arezzo. Hier befindet sich die Kathedrale von Arezzo, welche sehr sehenswert sein soll. Auf dem Rückweg wollen wir noch schauen, ob Schatzi noch einige Anziehsachen braucht. Wir wollen im Valdichiana Outlet Village vorbeifahren, welches so ziemlich auf dem Weg liegt. In der Nähe der Altstadt (keine fünf Wegminuten entfernt) finden wir einen Parkplatz. Auch der Parkpreis ist mit 1,50 € pro angefangener Stunde mehr als human.

Nach dem Frühstück geht es als erstes nach San Galgano. Hier befindet sich eine Klosterruine und eine Kirche. Die Anfahrt dauert nur 30 Minuten und ist wieder sehr kurvenreich. Auf den ersten Blick sieht das Gebäude gar nicht wie eine Ruine aus. Alle Mauern und Säulen stehen noch, es fehlt lediglich das Dach. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Die Abbazia di San Galgano wurde um 1220 durch Zisterzienser-Mönche erbaut.

Heute wollen wir drei bekannte Dörfer in der Toskana besichtigen: Die Tuffsteinstädte Sorano, Pitigliano und Sovana. Butzele muss also heute wieder ran. Er hatte jetzt einen Tag Pause, dies muss reichen. Die 120 Km nach Sorano verlaufen ohne Probleme. Wir fahren auf sehr kurvigen Straßen, Butzele fühlt sich hier sichtlich wohl. Am liebsten würde er immer schneller fahren, ich kann ihm aber Einhalt gebieten. Unterwegs mache ich dann noch einige Fotos, u.

Nach der langen Anreise gönnen wir uns heute einen verdienten Ruhetag. Wir bleiben den ganzen Tag in der Anlage. So etwas haben wir schon lange nicht mehr gemacht. Auch wir werden nicht jünger :-) Um 8:00 Uhr gibt es erst einmal Frühstück. Schatzi hatte bereits aus Berlin für den heutigen Tag einen Gnocchi-Kurs gebucht. Um 10:30 Uhr gehen wir voller Erwartungen zum Restaurant, wo der Kurs stattfinden soll. Als wir ankommen ist bereits alles vorbereitet.

Der Wecker klingelt früh, wir wollen endlich wieder unterwegs sein. Wir wollen heute bis nach Trient fahren und morgen weiter nach Pentolina in der Toskana. Das sind ca. 1300 km, deshalb die Zwischenübernachtung. Dort bleiben wir zwölf Tage, fahren dann noch nach Venedig und am Schluß geht es dann noch nach Südtirol zur Apfelblütentour im Hotel Leitner in Mühlbach. Vollgetankt geht es los, die Autobahn ist sehr leer und es regnet ausnahmsweise mal nicht (im letzten Jahr hatten wir das Gefühl acht Stunden in der Waschstraße zu verbringen.