55 Artikel zum Land
USA
55 Artikel zum Land
USA

Der Wecker klingelt diesmal um 6:20 Uhr. Wir stehen schnell auf, duschen und packen die Koffer in das Auto. Wir sind pünktlich um 7:00 Uhr beim Frühstück. Gestern beim Einchecken gab es für uns die Überraschung, dass das Frühstück im Zimmerpreis inbegriffen ist. Bei den meisten Hotels steht es nicht dabei, ob die Übernachtung mit oder ohne Frühstück ist. Auch gut, das Frühstück nehmen wir dann gerne mit.

Heute klingelt der Wecker um 06:00 Uhr. Wir müssen unsere Sachen packen, denn es steht ein Hotelwechsel an. Also schnell geduscht, die Klamotten in die Koffer geschmissen und ab zum Frühstück. Wieder lecker Bagels mit Cream-Cheese, Hotelkaffee und Tüten-O-Saft. Inzwischen haben wir reichlich Abwehrkräfte gebildet. Dank Quick-Check-Out ist das Auschecken auch schnell erledigt. Heute fahren wir auf dem Weg nach Torrey noch am Capitol Reef National Park vorbei.

Der Wecker klingelt um 06:00 Uhr. Heute probieren wir es gar nicht erst mit dem Sonnenaufgang sondern gehen gleich zum Frühstück. Wieder produzieren wir eine Menge Müll und fühlen uns dabei auch nicht wohl. Nach dem Frühstück geht es auf fast direktem Weg zum Canyonlands Nationalpark – heute in den Needles Teil. Vorher natürlich noch zum Supermarkt und für den Tag einkaufen. Anschließend fahren wir am gestern entdeckten Kaffeeladen vorbei und kaufen 2 x 20 Oz. zum Mitnehmen für die Fahrt.

Heute steht eigentlich mal wieder ein Sonnenaufgang an. Der frühe Blick aus dem Fenster bedeutet allerdings weiterschlafen. Mal gucken, vielleicht klappt´s ja morgen… Nach dem Frühstück fahren wir erstmal zum Supermarkt um fürs obligatorische Picknick einzukaufen und einen Kaffee im Starbucks zu schnappen. Dann geht’s weiter zum Canyonlands Nationalpark, der in drei Teile geteilt ist: Island in the Sky, The Needles und The Maze. Befahren werden können nur die ersten beiden, allerdings bei verschiedenen Zugängen.

Der Wecker klingelt um 07:00 Uhr. Wir wollen heute im Arches National Park eine lange Wanderung durchführen. Wir wollen am Devils Garden wandern. Die Wanderung ist ca. 11,6 km lang und mit Besichtigung von Pine Tree und Tunnel Arches kommen wir auf ca. 13 km. Die Wanderung ist als anstrengend eingestuft. Wir werden es ja sehen.

Heute steht eine Transferetappe nach Moab an. Aber statt die 273 Meilen direkt zu fahren, nehmen wir die mit 13 Meilen längere Strecke, um noch im Monument Valley vorbei zu schauen. Die Fahrtzeit verlängert sich dadurch bereits um 1 Stunde, ohne dass wir das Monument Valley besucht haben.

Wir stehen also um 06:30 auf, frühstücken, packen unsere Klamotten ins Auto und fahren los. Im Navajo Museum im Grand Canyon hatte Jeannette noch einen Concho Belt der Navajo gesehen. Also halten wir auf dem Weg an jedem „Indian Jewellery Laden“ an der Straße an. Keiner hat einen solchen Gürtel, keiner weiß wo es sie gibt. Kurz vor dem Tribal Park finden wir einen Navajo-Künstler, der uns erst einmal aufklärt, aus welchen Materialien solche Gürtel bestehen und was sie eigentlich kosten. Bitte festhalten: Bis zu $50.000. Angesichts dieser Preise ist Jeannette der Gürtel dann nicht mehr so wichtig. Der Künstler bietet uns an, einen Gürtel zu fertigen, uns das Bild zuzusenden und Jeannette soll dann entscheiden, ob sie diesen Gürtel haben möchte. Preisvorstellung ca. $800. Ich bin gespannt, ob Jeannette das Angebot annimmt. Er erklärt dann noch, dass dies kein Problem für ihn sei, er mit der Fertigung seine Fähigkeiten erweitert und er denn Gürtel jederzeit verkaufen kann.

Der Wecker klingelt um 05:50 Uhr. Wir springen aus dem Bett und machen uns fertig. Wir müssen um 07:00 Uhr an der Lake Powell Marina sein, um unsere heutige Tour zu starten. Im Hotel beginnt das Frühstück aber erst um 06:30 Uhr. Zu spät, um dann noch pünktlich am Hafen zu sein. Also fahren wir in den Supermarkt, kaufen Sandwiches, Kaffee bei Starbucks und fahren zur Marina. Whaweap Marina.

Auf dem Schiff setzen wir uns auf das Oberdeck. Dieses ist zwar offen, das Wetter verspricht aber sonnig und einigermaßen warm zu werden. Außerdem ist hier der bessere Platz, um evtl. ansprechende Fotos zu machen.

Der heutige Tag beginnt äußerst entspannt. Unser erster Termin ist erst um 10:00 Uhr. Wir wollen den „Upper Antilope Canyon“ besuchen. Die Fototour hat Jeannette bereits in Berlin gebucht. Damit wir beide teilnehmen können, haben wir extra meine „alte“ DSLR und ein ausgeliehenes Stativ mitgenommen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eben diese Ausrüstung. Die Beschreibung der Anfahrt ist genauso spannend, wie die zum Park Office:

Der Wecker klingelt um 04:20 Uhr. Ich wanke verschlafen zum Zimmerfenster um nach dem Wetter zu sehen. Eine dicke Wolkendecke und Regen begrüßen mich. Also zurück ins Bett und den Wecker auf freundliche 07:00 Uhr gestellt. Nachdem der Wecker und zweites Mal läutet, schnell geduscht und ausgecheckt.

Wir fahren direkt zum Mc Donald und wollen dort frühstücken. Bei einem Blick auf die Karte vergeht uns allerdings der Appetit. Wir beschließen nur einen Kaffee zu kaufen und uns mit Brot, Käse und O-Saft aus dem Supermarkt einzudecken. Wir kaufen nichts, da die Preise hier mindesten dreimal so hoch sind wie in anderen Supermärkten (Grand Canyon-Aufschlag).

Der Wecker klingelt um fünf. Schnell in die Klamotten gesprungen und zur Wedding Area des Hotels gelaufen. Hier soll die Aussicht am schönsten sein. Leider macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Es ist sehr bewölkt und die dickste Wolke ist vor der Sonne. Wir bleiben trotzdem eine halbe Stunde sitzen und genießen den Blick auf den Berg, denn hier ist es tatsächlich mal einsam. Nur wir und kein Sonnenaufgang. Schade, aber nicht zu ändern. So ist nun mal die Natur.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien
55 Artikel zum Land
USA
55 Artikel zum Land
USA

Der Wecker klingelt diesmal um 6:20 Uhr. Wir stehen schnell auf, duschen und packen die Koffer in das Auto. Wir sind pünktlich um 7:00 Uhr beim Frühstück. Gestern beim Einchecken gab es für uns die Überraschung, dass das Frühstück im Zimmerpreis inbegriffen ist. Bei den meisten Hotels steht es nicht dabei, ob die Übernachtung mit oder ohne Frühstück ist. Auch gut, das Frühstück nehmen wir dann gerne mit.

Heute klingelt der Wecker um 06:00 Uhr. Wir müssen unsere Sachen packen, denn es steht ein Hotelwechsel an. Also schnell geduscht, die Klamotten in die Koffer geschmissen und ab zum Frühstück. Wieder lecker Bagels mit Cream-Cheese, Hotelkaffee und Tüten-O-Saft. Inzwischen haben wir reichlich Abwehrkräfte gebildet. Dank Quick-Check-Out ist das Auschecken auch schnell erledigt. Heute fahren wir auf dem Weg nach Torrey noch am Capitol Reef National Park vorbei.

Der Wecker klingelt um 06:00 Uhr. Heute probieren wir es gar nicht erst mit dem Sonnenaufgang sondern gehen gleich zum Frühstück. Wieder produzieren wir eine Menge Müll und fühlen uns dabei auch nicht wohl. Nach dem Frühstück geht es auf fast direktem Weg zum Canyonlands Nationalpark – heute in den Needles Teil. Vorher natürlich noch zum Supermarkt und für den Tag einkaufen. Anschließend fahren wir am gestern entdeckten Kaffeeladen vorbei und kaufen 2 x 20 Oz. zum Mitnehmen für die Fahrt.

Heute steht eigentlich mal wieder ein Sonnenaufgang an. Der frühe Blick aus dem Fenster bedeutet allerdings weiterschlafen. Mal gucken, vielleicht klappt´s ja morgen… Nach dem Frühstück fahren wir erstmal zum Supermarkt um fürs obligatorische Picknick einzukaufen und einen Kaffee im Starbucks zu schnappen. Dann geht’s weiter zum Canyonlands Nationalpark, der in drei Teile geteilt ist: Island in the Sky, The Needles und The Maze. Befahren werden können nur die ersten beiden, allerdings bei verschiedenen Zugängen.

Der Wecker klingelt um 07:00 Uhr. Wir wollen heute im Arches National Park eine lange Wanderung durchführen. Wir wollen am Devils Garden wandern. Die Wanderung ist ca. 11,6 km lang und mit Besichtigung von Pine Tree und Tunnel Arches kommen wir auf ca. 13 km. Die Wanderung ist als anstrengend eingestuft. Wir werden es ja sehen.

Heute steht eine Transferetappe nach Moab an. Aber statt die 273 Meilen direkt zu fahren, nehmen wir die mit 13 Meilen längere Strecke, um noch im Monument Valley vorbei zu schauen. Die Fahrtzeit verlängert sich dadurch bereits um 1 Stunde, ohne dass wir das Monument Valley besucht haben.

Wir stehen also um 06:30 auf, frühstücken, packen unsere Klamotten ins Auto und fahren los. Im Navajo Museum im Grand Canyon hatte Jeannette noch einen Concho Belt der Navajo gesehen. Also halten wir auf dem Weg an jedem „Indian Jewellery Laden“ an der Straße an. Keiner hat einen solchen Gürtel, keiner weiß wo es sie gibt. Kurz vor dem Tribal Park finden wir einen Navajo-Künstler, der uns erst einmal aufklärt, aus welchen Materialien solche Gürtel bestehen und was sie eigentlich kosten. Bitte festhalten: Bis zu $50.000. Angesichts dieser Preise ist Jeannette der Gürtel dann nicht mehr so wichtig. Der Künstler bietet uns an, einen Gürtel zu fertigen, uns das Bild zuzusenden und Jeannette soll dann entscheiden, ob sie diesen Gürtel haben möchte. Preisvorstellung ca. $800. Ich bin gespannt, ob Jeannette das Angebot annimmt. Er erklärt dann noch, dass dies kein Problem für ihn sei, er mit der Fertigung seine Fähigkeiten erweitert und er denn Gürtel jederzeit verkaufen kann.

Der Wecker klingelt um 05:50 Uhr. Wir springen aus dem Bett und machen uns fertig. Wir müssen um 07:00 Uhr an der Lake Powell Marina sein, um unsere heutige Tour zu starten. Im Hotel beginnt das Frühstück aber erst um 06:30 Uhr. Zu spät, um dann noch pünktlich am Hafen zu sein. Also fahren wir in den Supermarkt, kaufen Sandwiches, Kaffee bei Starbucks und fahren zur Marina. Whaweap Marina.

Auf dem Schiff setzen wir uns auf das Oberdeck. Dieses ist zwar offen, das Wetter verspricht aber sonnig und einigermaßen warm zu werden. Außerdem ist hier der bessere Platz, um evtl. ansprechende Fotos zu machen.

Der heutige Tag beginnt äußerst entspannt. Unser erster Termin ist erst um 10:00 Uhr. Wir wollen den „Upper Antilope Canyon“ besuchen. Die Fototour hat Jeannette bereits in Berlin gebucht. Damit wir beide teilnehmen können, haben wir extra meine „alte“ DSLR und ein ausgeliehenes Stativ mitgenommen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eben diese Ausrüstung. Die Beschreibung der Anfahrt ist genauso spannend, wie die zum Park Office:

Der Wecker klingelt um 04:20 Uhr. Ich wanke verschlafen zum Zimmerfenster um nach dem Wetter zu sehen. Eine dicke Wolkendecke und Regen begrüßen mich. Also zurück ins Bett und den Wecker auf freundliche 07:00 Uhr gestellt. Nachdem der Wecker und zweites Mal läutet, schnell geduscht und ausgecheckt.

Wir fahren direkt zum Mc Donald und wollen dort frühstücken. Bei einem Blick auf die Karte vergeht uns allerdings der Appetit. Wir beschließen nur einen Kaffee zu kaufen und uns mit Brot, Käse und O-Saft aus dem Supermarkt einzudecken. Wir kaufen nichts, da die Preise hier mindesten dreimal so hoch sind wie in anderen Supermärkten (Grand Canyon-Aufschlag).

Der Wecker klingelt um fünf. Schnell in die Klamotten gesprungen und zur Wedding Area des Hotels gelaufen. Hier soll die Aussicht am schönsten sein. Leider macht uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Es ist sehr bewölkt und die dickste Wolke ist vor der Sonne. Wir bleiben trotzdem eine halbe Stunde sitzen und genießen den Blick auf den Berg, denn hier ist es tatsächlich mal einsam. Nur wir und kein Sonnenaufgang. Schade, aber nicht zu ändern. So ist nun mal die Natur.