15 Artikel zum Stichwort
Wasserfall
Alle Artikel zum Stichwort
Wasserfall

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 20 °C um ca. 9:00 Uhr zur Wurzer-Alm aufgebrochen. Wir mach diese Wanderung bereits gefühlte zehn Mal, dies ist aber immer unsere erste Wanderung in Hafling. Sozusagen die Wanderung zum eingewöhnen. Der Weg zur Wurzer-Alm und zurück beträgt ca. 10 Km und ist damit nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Als erstes mussten wir vom Hotel Viktoria zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen.

In der Nacht gab es in Kaprun ein Unwetter, das so laut war, dass wir beide wach geworden sind. Eigentlich wollten wir ja die Großglockner Hochalpenstraße Richtung Meran fahren. Sollte uns das Wetter jetzt einen Strich durch die geplante Überquerung der Alpen machen? Nach einem ausgiebigen Frühstück beladen wir unser Auto und schauen gen Himmel. Irgendwie kann sich das Wetter nicht entscheiden: Blauer Himmel wechselt sich mit schwarzen Regenwolken ab. Der Wetterbericht sagt Sonnenschein und Regen für den heutigen Tag voraus.

Nach der gestrigen langen Autofahrt sieht die heutige Etappe auf der Deutschen Alpenstraße nicht ganz so lang aus. Doch zuerst geht es in den Frühstücksraum. Das Frühstück im Hotel Zur Sonne hebt sich positiv von dem Einheitsfrühstück anderer Hotels ab. Es gibt eine Spezialitätenecke mit lokalen Leckereien und auch sonst ist die Auswahl mehr als großartig.

Unsere nunmehr dritte Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Diesmal besuchten wir die Neuengland-Staaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. Einen kurzen Abstecher haben wir nach Toronto und zu den Niagara-Falls gemacht.

Wir genießen das letzte Frühstück in Kanada. Heute fahren wir zurück in die USA. Vorher wollen wir aber noch den White Water Walk in Niagara Falls machen. Die Karten dafür haben wir ja schon bei unserer Tour mitgekauft. Haben sie aber aufgrund der schlechten Wetters (ja, ich weiß, es gibt kein schlechtes Wetter. Ist sonst eigentlich mein Spruch) nicht gemacht und sind lieber shoppen gefahren. Heute wollen wir das also nachholen.

Auch in diesem Hotel gibt es wieder „Full Breakfast“, soll heißen, kaltes und warmes Frühstück. Jeder von uns holt sich sein inzwischen liebgewonnenes Essen. Nach diesem köstlichen Mahl wird das Auto beladen und wir fahren als erstes zur Ben & Jerry‘s Eisfabrik in Waterbury. Hier wollen wir die Fabriktour mitmachen. Wir sind um 9:00 Uhr in der Fabrik, die erste Tour beginnt um 9:15 Uhr. Als wenn wir es geahnt hätten. Pünktlicher konnten wir gar nicht sein. Kann ja auch mal was klappen im Urlaub.

Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer in das Auto geladen. Hat etwas länger gedauert, da wir diesmal alle Koffer ausgeladen hatten. Wir fahren heute nach Montpellier. Jetzt geht es wieder Richtung Westen. Wir verlassen die White Mountains und es geht zu den Green Mountains. Zunächst kommt der Franconia Notch State Park. Hier besichtigen wir als erstes „The Basin“. Wieder ein Wasserfall. Wir können einfach nicht genug bekommen.

Heute Nacht und die nächsten Tage übernachten wir im Marriott Residence Inn in North Connway. Das Bett im Zimmer ist so hoch, wie ein Pferderücken. Ich kann mich gerade so auf das Bett setzen, Schatzi muss sich auf Zehenspitzen stellen. Geschlafen haben wir beide allerdings sehr gut. Nach dem Duschen geht es direkt zum Frühstück. Welch ein Unterschied zum B&B. Zwar gibt es hier auch alles, was das amerikanische Herz begehrt, aber die Präsentation lässt dann doch zu wünschen übrig. Auch schmeckt der Kaffee nicht so gut, wie im B&B. Alles in allem kann Frau/Mann es dann doch essen. Wenigstens gibt auch Joghurt und frische Früchte. Wie immer in diesen großen Hotelketten gibt es das Essen von Papptellern, allerding werden die Tische zügig abgeräumt und saubergemacht. Dies ist leider auch nicht überall üblich.

Unser erstes Frühstück in einem Bed and Breakfest Hotel. Als allererstes gibt es einen Filterkaffee, der sehr gut ist. Alle Gäste des Hauses sitzen an einem Tisch. Nach kurzer Zeit kommen auch schon die ersten Gespräche auf. Zum Einstieg in das Frühstück gibt es Joghurt mit frischem Obst und gerösteten Haferflocken. Wir erzählen, dass wir heute in den Baxter State Park wollen und meine Wanderschuhe leider kaputt gegangen sind. Dabei stellt sich heraus, dass ein Wandern im Park ohne Wanderschuhe fast nicht möglich ist, da die Wege alle sehr anspruchsvoll sind. Uns wird empfohlen, mit den Rangern zu reden, welcher Weg trotzdem gangbar ist.

Heute bin ich mal wieder dran. Nachdem der Wecker wie üblich um 7:00 geklingelt hat, gibt es ein kurzes Frühstück. Die Wandersachen haben wir schon gestern Abend gepackt, wir schmieren nur noch ein pappiges Brötchen für ein Gipfelpicknick und dann geht es zur Shuttle-Haltestelle. Das Shuttle, das eigentlich alle 20 Minuten fahren soll, lässt auf sich warten. Irgendwann kommt es dann doch und wir fahren bis zur Haltestelle 16 Happy Isles. Mit uns steigen ca. 30 weitere Wanderlustige aus.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien
15 Artikel zum Stichwort
Wasserfall
Alle Artikel zum Stichwort
Wasserfall

Nach einem ausgiebigen Frühstück und zwei Latte macchiato sind wir bei 20 °C um ca. 9:00 Uhr zur Wurzer-Alm aufgebrochen. Wir mach diese Wanderung bereits gefühlte zehn Mal, dies ist aber immer unsere erste Wanderung in Hafling. Sozusagen die Wanderung zum eingewöhnen. Der Weg zur Wurzer-Alm und zurück beträgt ca. 10 Km und ist damit nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Als erstes mussten wir vom Hotel Viktoria zum Parkplatz in Hafling-Dorf laufen.

In der Nacht gab es in Kaprun ein Unwetter, das so laut war, dass wir beide wach geworden sind. Eigentlich wollten wir ja die Großglockner Hochalpenstraße Richtung Meran fahren. Sollte uns das Wetter jetzt einen Strich durch die geplante Überquerung der Alpen machen? Nach einem ausgiebigen Frühstück beladen wir unser Auto und schauen gen Himmel. Irgendwie kann sich das Wetter nicht entscheiden: Blauer Himmel wechselt sich mit schwarzen Regenwolken ab. Der Wetterbericht sagt Sonnenschein und Regen für den heutigen Tag voraus.

Nach der gestrigen langen Autofahrt sieht die heutige Etappe auf der Deutschen Alpenstraße nicht ganz so lang aus. Doch zuerst geht es in den Frühstücksraum. Das Frühstück im Hotel Zur Sonne hebt sich positiv von dem Einheitsfrühstück anderer Hotels ab. Es gibt eine Spezialitätenecke mit lokalen Leckereien und auch sonst ist die Auswahl mehr als großartig.

Unsere nunmehr dritte Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Diesmal besuchten wir die Neuengland-Staaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. Einen kurzen Abstecher haben wir nach Toronto und zu den Niagara-Falls gemacht.

Wir genießen das letzte Frühstück in Kanada. Heute fahren wir zurück in die USA. Vorher wollen wir aber noch den White Water Walk in Niagara Falls machen. Die Karten dafür haben wir ja schon bei unserer Tour mitgekauft. Haben sie aber aufgrund der schlechten Wetters (ja, ich weiß, es gibt kein schlechtes Wetter. Ist sonst eigentlich mein Spruch) nicht gemacht und sind lieber shoppen gefahren. Heute wollen wir das also nachholen.

Auch in diesem Hotel gibt es wieder „Full Breakfast“, soll heißen, kaltes und warmes Frühstück. Jeder von uns holt sich sein inzwischen liebgewonnenes Essen. Nach diesem köstlichen Mahl wird das Auto beladen und wir fahren als erstes zur Ben & Jerry‘s Eisfabrik in Waterbury. Hier wollen wir die Fabriktour mitmachen. Wir sind um 9:00 Uhr in der Fabrik, die erste Tour beginnt um 9:15 Uhr. Als wenn wir es geahnt hätten. Pünktlicher konnten wir gar nicht sein. Kann ja auch mal was klappen im Urlaub.

Nach dem Frühstück haben wir unsere Koffer in das Auto geladen. Hat etwas länger gedauert, da wir diesmal alle Koffer ausgeladen hatten. Wir fahren heute nach Montpellier. Jetzt geht es wieder Richtung Westen. Wir verlassen die White Mountains und es geht zu den Green Mountains. Zunächst kommt der Franconia Notch State Park. Hier besichtigen wir als erstes „The Basin“. Wieder ein Wasserfall. Wir können einfach nicht genug bekommen.

Heute Nacht und die nächsten Tage übernachten wir im Marriott Residence Inn in North Connway. Das Bett im Zimmer ist so hoch, wie ein Pferderücken. Ich kann mich gerade so auf das Bett setzen, Schatzi muss sich auf Zehenspitzen stellen. Geschlafen haben wir beide allerdings sehr gut. Nach dem Duschen geht es direkt zum Frühstück. Welch ein Unterschied zum B&B. Zwar gibt es hier auch alles, was das amerikanische Herz begehrt, aber die Präsentation lässt dann doch zu wünschen übrig. Auch schmeckt der Kaffee nicht so gut, wie im B&B. Alles in allem kann Frau/Mann es dann doch essen. Wenigstens gibt auch Joghurt und frische Früchte. Wie immer in diesen großen Hotelketten gibt es das Essen von Papptellern, allerding werden die Tische zügig abgeräumt und saubergemacht. Dies ist leider auch nicht überall üblich.

Unser erstes Frühstück in einem Bed and Breakfest Hotel. Als allererstes gibt es einen Filterkaffee, der sehr gut ist. Alle Gäste des Hauses sitzen an einem Tisch. Nach kurzer Zeit kommen auch schon die ersten Gespräche auf. Zum Einstieg in das Frühstück gibt es Joghurt mit frischem Obst und gerösteten Haferflocken. Wir erzählen, dass wir heute in den Baxter State Park wollen und meine Wanderschuhe leider kaputt gegangen sind. Dabei stellt sich heraus, dass ein Wandern im Park ohne Wanderschuhe fast nicht möglich ist, da die Wege alle sehr anspruchsvoll sind. Uns wird empfohlen, mit den Rangern zu reden, welcher Weg trotzdem gangbar ist.

Heute bin ich mal wieder dran. Nachdem der Wecker wie üblich um 7:00 geklingelt hat, gibt es ein kurzes Frühstück. Die Wandersachen haben wir schon gestern Abend gepackt, wir schmieren nur noch ein pappiges Brötchen für ein Gipfelpicknick und dann geht es zur Shuttle-Haltestelle. Das Shuttle, das eigentlich alle 20 Minuten fahren soll, lässt auf sich warten. Irgendwann kommt es dann doch und wir fahren bis zur Haltestelle 16 Happy Isles. Mit uns steigen ca. 30 weitere Wanderlustige aus.