Heute steht ein Hotelwechsel an. Auf dem Weg zum Acadia National Park werden wir in Portland übernachten. Also alle Koffer in das Auto laden (einer muss jetzt auf die Rückbank, da der Kofferraum durch das versenkbare Dach etwas kleiner als beim Fastback ist). Beim offen Fahren bewährt sich auch mein selbst gebasteltes Windschott: Ikea-Picknickdecke zwischen die Kopfstützen gespannt. Macht es im Inneren deutlich wärmer!

Frühstück gibt es diesmal in Saugus. Ich habe diesen Ort gewählt da er: Erstens auf dem Weg liegt (klar) und zweitens keinen Drive-Through hat. Hat am letzten Tag doch etwas lange gedauert. Diesmal geht es wesentlich schneller.

Nach dem Frühstück geht es nach Hampton an den Strand. Schatzi möchte unbedingt ihr Füße im Atlantik baden. Tut sie auch, werden aber leider sehr schnell blau.

Hampton Beach | Jeannette im Atlantik

Nachdem Schatzi ihre Füße wieder auf Betriebstemperatur hat, fahren wir nach Kittery in die Kittery Premium Outlets. Hier sind am Highway U.S. Route 1 auf beiden Seiten, in einiger Entfernung zueinander, fünf Parkplätze mit verschiedenen Geschäften. Als erstes besucht Schatzi den Costumer Service, um sich das Rabattheft abzuholen. Ist heute auch noch kostenlos, da bald Colombus-Day ist. Anschließend wird ein Parkplatz nach dem anderen abgearbeitet. Letztendlich erstehen wir ein Zubehör für unsere Küchenmaschine und zwei Jeans für mich.

Nach dieser anstrengenden Aufgabe fahren wir nach Cape Elizabeth. Hier hatte Jeannette die Strandbar Lobster Shack herausgesucht. Sie ist berühmt für ihre frisch zubereiteten Hummer.

Lobster Shack | Eingang

Klingt gut. Wenn man in Maine ist, muss man Lobster essen! Also testen wir dies auch. Schatzi bestellt sich einen ganzen Lobster, ich eine Lobsterroll (Sandwichbrötchen gefüllt mit Lobsterfleisch). Wir bekommen eine Abholnummer und suchen uns einen schönen Platz im Freien. Nach 15 Minuten ist unser Essen fertig.

Während ich bereits mit dem Essen beginnen kann, kämpft Jeannette noch mit dem Nussknacker und dem Lobster. Letztendlich befreit sie aber, genau nach Anleitung, das Fleisch aus dem Tier und kann auch essen. Dazu gibt es Fritten und Krautsalat. Ich nehme noch einen Homemade-Erdbeer-Rhabarberkuchen als Nachtisch.

Lobster Shack | Jeannettes Lobster

Abschließend können wir beide einstimmig sagen, ist nicht so schlecht, brauchen es aber nicht unbedingt wieder. Ein Hamburger oder Steak ist uns lieber. Ist aber natürlich auch Geschmackssache, wobei uns Surf and Turf super schmeckt.

Nach diesem ausgiebigen Mahl fahren wir erst einmal ins Hotel. Koffer aus dem Auto, schnell frisch gemacht. Jetzt geht es noch nach Downtown Portland. Hier finden wir auch direkt einen Parkplatz (ist halt nicht Boston, auch kein Zwei-Stunden-Stau). Also bummeln wir noch durch die Altstadt und finden wieder einen Küchenladen mit wunderbarer Ausstattung. Hier erstehen wir eine Eiswürfelform. Die sind so geformt, dass sie in eine normale Flasche passen. Sehr praktisch.

Portland | Custom House von 1868

Total müde fahren wir zurück ins Hotel. Morgen geht es dann zum Acadia National Park.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Heute steht ein Hotelwechsel an. Auf dem Weg zum Acadia National Park werden wir in Portland übernachten. Also alle Koffer in das Auto laden (einer muss jetzt auf die Rückbank, da der Kofferraum durch das versenkbare Dach etwas kleiner als beim Fastback ist). Beim offen Fahren bewährt sich auch mein selbst gebasteltes Windschott: Ikea-Picknickdecke zwischen die Kopfstützen gespannt. Macht es im Inneren deutlich wärmer!

Frühstück gibt es diesmal in Saugus. Ich habe diesen Ort gewählt da er: Erstens auf dem Weg liegt (klar) und zweitens keinen Drive-Through hat. Hat am letzten Tag doch etwas lange gedauert. Diesmal geht es wesentlich schneller.

Nach dem Frühstück geht es nach Hampton an den Strand. Schatzi möchte unbedingt ihr Füße im Atlantik baden. Tut sie auch, werden aber leider sehr schnell blau.

Hampton Beach | Jeannette im Atlantik

Nachdem Schatzi ihre Füße wieder auf Betriebstemperatur hat, fahren wir nach Kittery in die Kittery Premium Outlets. Hier sind am Highway U.S. Route 1 auf beiden Seiten, in einiger Entfernung zueinander, fünf Parkplätze mit verschiedenen Geschäften. Als erstes besucht Schatzi den Costumer Service, um sich das Rabattheft abzuholen. Ist heute auch noch kostenlos, da bald Colombus-Day ist. Anschließend wird ein Parkplatz nach dem anderen abgearbeitet. Letztendlich erstehen wir ein Zubehör für unsere Küchenmaschine und zwei Jeans für mich.

Nach dieser anstrengenden Aufgabe fahren wir nach Cape Elizabeth. Hier hatte Jeannette die Strandbar Lobster Shack herausgesucht. Sie ist berühmt für ihre frisch zubereiteten Hummer.

Lobster Shack | Eingang

Klingt gut. Wenn man in Maine ist, muss man Lobster essen! Also testen wir dies auch. Schatzi bestellt sich einen ganzen Lobster, ich eine Lobsterroll (Sandwichbrötchen gefüllt mit Lobsterfleisch). Wir bekommen eine Abholnummer und suchen uns einen schönen Platz im Freien. Nach 15 Minuten ist unser Essen fertig.

Während ich bereits mit dem Essen beginnen kann, kämpft Jeannette noch mit dem Nussknacker und dem Lobster. Letztendlich befreit sie aber, genau nach Anleitung, das Fleisch aus dem Tier und kann auch essen. Dazu gibt es Fritten und Krautsalat. Ich nehme noch einen Homemade-Erdbeer-Rhabarberkuchen als Nachtisch.

Lobster Shack | Jeannettes Lobster

Abschließend können wir beide einstimmig sagen, ist nicht so schlecht, brauchen es aber nicht unbedingt wieder. Ein Hamburger oder Steak ist uns lieber. Ist aber natürlich auch Geschmackssache, wobei uns Surf and Turf super schmeckt.

Nach diesem ausgiebigen Mahl fahren wir erst einmal ins Hotel. Koffer aus dem Auto, schnell frisch gemacht. Jetzt geht es noch nach Downtown Portland. Hier finden wir auch direkt einen Parkplatz (ist halt nicht Boston, auch kein Zwei-Stunden-Stau). Also bummeln wir noch durch die Altstadt und finden wieder einen Küchenladen mit wunderbarer Ausstattung. Hier erstehen wir eine Eiswürfelform. Die sind so geformt, dass sie in eine normale Flasche passen. Sehr praktisch.

Portland | Custom House von 1868

Total müde fahren wir zurück ins Hotel. Morgen geht es dann zum Acadia National Park.