Heute stehen wir zur Abwechslung mal um 7:00 Uhr auf. Wir haben bereits in Berlin Karten für das Monterey Bay Aquarium erstanden. Dieses öffnet um 9:30 Uhr. Wir wollen so früh wie möglich am Eingang sein, da wir auf der Reise festgestellt haben, dass die meisten Touristen und auch die Einheimischen erst kurz vor Mittag aufschlagen. Wir haben also die Hoffnung, dass der frühe Vogel den Wurm fängt.

Da das Hotel kein Frühstück anbietet, haben wir ja bereits gestern ein Starbucks und ein Parkhaus, in der Nähe vom Aquarium, ausfindig gemacht. Also schnell geduscht, die Koffer geschlossen und schon geht es auf zur Cannery Row. Wir sind mal wieder viel zu früh, dadurch ist es bei Starbucks aber noch ziemlich leer. Wir trinken jeder einen Caffe Latte venti, Jeannette isst ein Schoko-Croissant, ich esse einen Bagel mit Creamcheese.

Wir kommen um 9:00 Uhr am Aquarium an – und sind die Ersten. Wenn es so bleibt, ist alles Okay, daran glauben tun wir aber nicht. Bereits vor der Öffnung beginnt das Entertainment-Programm vor der Tür. Hier erfahren wir bereits einiges über Kraken und Quallen. Da fällt das Warten gleich viel leichter. Um 9:20 beginnt der Einlass, wir kommen erst einmal in der Vorraum, wo das Entertainment-Programm weitergeht. Um Punkt 9:30 dürfen wir das Aquarium betreten.

Das Aquarium ist in zwei Stockwerke aufgeteilt. Wir schauen uns natürlich zuerst den 1st Floor an. Hier beginnen wir mit dem Bereich Kelp Forest.

Monterey Bay Aquarium | Qualle

Hier gibt es ein großes Aquarium (8,5 Meter). Auf der Rückseite befindet sich die Ausstellung Monterey Bay Habitats, welche die einheimischen Tiere zeigt.

Monterey Bay Aquarium | Fisch

Vorbei an den Seeottern gehen wir in den 2nd Floor.

Im Obergeschoss befindet sich die Ausstellungen The Open See, Jellies und The Splash Zone. Das Highlight der Open-Sea-Ausstellung ist ein ca. 27-Meter-Aquarium-Fenster.

Monterey Bay Aquarium | Aquariumscheibe

In diesem Aquarium befinden sich unter anderem Schildkröten, Haie und Thunfische. Im Nachbarbereich befinden sich die Quallen. Diese sind wunderbar inszeniert. Das kannten wir schon aus San Francisco, als wir 2012 dort das Aquarium of the Bay besucht haben. Hier besteht allerdings der Unterschied, dass es noch reichlich Hintergrundinformationen zu den Quallen gibt. Alles in allem sehr sehenswert.

Als nächstes gehen wir zu den Ottern. Hier findet um 10:30 die Fütterung statt. Leider sind die Otter in einem kleinen Becken, das nur durch eine Scheibe zu betrachten ist. Der Spaß, den kleinen witzigen Zeitgenossen zuzusehen, kommt dann doch etwas kurz.

Monterey Bay Aquarium | Fischotter

Nach kurzem Suchen finden wir auch endlich die Kraken. Auch sehr schöne Becken, die Kraken verkriechen sich aber leider immer in die äußersten Ecken, so dass wir sie kaum finden.

Monterey Bay Aquarium | Kraken

Bei dem Besuch darf natürlich das Aufsuchen des Aquarium-Shops nicht fehlen. Diesmal erwerben wir nichts und haben dadurch aber richtig gespart. Aber einen Kaffee im Aquarium-Kaffee trinken wir noch und teilen uns ein Dänisches Plunderstück. Gemeinsam stellen wir fest: Das Aquarium in Monterey ist etwas besser als das in San Francisco, kann aber dem Aquarium in Lissabon (Portugal) in keiner Weise das Wasser reichen.

Beim Rückweg zum Auto schlendern wir noch etwas durch die Geschäfte der Cannery Row.

Monterey | Cannery Row

Nun fahren wir Richtung Berkeley in unser letztes Hotel der Reise. Da wir erst um 16:00 Uhr im Hotel einchecken können, fahren wir kurz vor San Francisco noch schnell ein Outlet-Center an. Dieses ist wieder als Outdoor-Dorf konzipiert und beherbergt ca. 150 Läden. Fast zum Schluss entdecken wir noch ein Abercrombie & Fitch 50% Outlet. Hier erstehen wir für unser Kind noch eine Kleinigkeit. Wir fahren weiter Richtung Berkeley in unser Hotel.

Das erste Mal auf unsere Reise wechseln wir unser Zimmer. Das, welches wir zugewiesen bekommen, ist im Erdgeschoss, direkt neben dem Fahrstuhl, zwischen zwei Eingängen in den Trakt, an der Eismaschine und gegenüber der Waschmaschinen. Unzumutbar. Das zweite Zimmer liegt wie immer in Indien (Am Ende des Ganges). Weite Fußwege zum Hotelzimmer sind wir in diesem Urlaub gewöhnt. Fast alle Zimmer waren in Indien.

Nach dieser Aufregung schieben wir reichlich Kohldampf. Aus dem Welt-Weiten-Wissen habe ich eine Burgerbude ganz in der Nähe herausgesucht. Als auf ins Auto und ab zu Barney`s Gourmet Hamburger in Berkeley. Hier geht es nach dem Prinzip First Come, First Serve. Wir bestellen jeder einen Barney-Burger, dazu eine Portion „Full-Size-Onion-Rings“. Jeannette nimmt wieder einen Wein, ich eine „Fontain-Soda“ (Cola refill). Das W-W-W hat nicht gelogen. Die Burger sind wirklich saulecker, die Onion-Rings riesengroß, in Bierteig? ausgebacken und mit Parmesan bestreut. Schmecken auch sehr gut.

Auf dem Rückweg zum Hotel beschließen wir, uns noch den Sonnenuntergang anzutun. Da das Hotel direkt am Wasser liegt, ist der Weg dorthin auch nicht so weit. Leider ist das Wetter in San Francisco nicht der Rede wert. Trotzdem sitzen wir eine ganze Weile am Wasser, und probieren die Sonne zu beobachten.

San Francisco Bay Area / Berkeley | Sonnenuntergang

Jetzt aber schnell ins Bett, es warten hoffentlich noch zwei aufregende Tage auf uns.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Heute stehen wir zur Abwechslung mal um 7:00 Uhr auf. Wir haben bereits in Berlin Karten für das Monterey Bay Aquarium erstanden. Dieses öffnet um 9:30 Uhr. Wir wollen so früh wie möglich am Eingang sein, da wir auf der Reise festgestellt haben, dass die meisten Touristen und auch die Einheimischen erst kurz vor Mittag aufschlagen. Wir haben also die Hoffnung, dass der frühe Vogel den Wurm fängt.

Da das Hotel kein Frühstück anbietet, haben wir ja bereits gestern ein Starbucks und ein Parkhaus, in der Nähe vom Aquarium, ausfindig gemacht. Also schnell geduscht, die Koffer geschlossen und schon geht es auf zur Cannery Row. Wir sind mal wieder viel zu früh, dadurch ist es bei Starbucks aber noch ziemlich leer. Wir trinken jeder einen Caffe Latte venti, Jeannette isst ein Schoko-Croissant, ich esse einen Bagel mit Creamcheese.

Wir kommen um 9:00 Uhr am Aquarium an – und sind die Ersten. Wenn es so bleibt, ist alles Okay, daran glauben tun wir aber nicht. Bereits vor der Öffnung beginnt das Entertainment-Programm vor der Tür. Hier erfahren wir bereits einiges über Kraken und Quallen. Da fällt das Warten gleich viel leichter. Um 9:20 beginnt der Einlass, wir kommen erst einmal in der Vorraum, wo das Entertainment-Programm weitergeht. Um Punkt 9:30 dürfen wir das Aquarium betreten.

Das Aquarium ist in zwei Stockwerke aufgeteilt. Wir schauen uns natürlich zuerst den 1st Floor an. Hier beginnen wir mit dem Bereich Kelp Forest.

Monterey Bay Aquarium | Qualle

Hier gibt es ein großes Aquarium (8,5 Meter). Auf der Rückseite befindet sich die Ausstellung Monterey Bay Habitats, welche die einheimischen Tiere zeigt.

Monterey Bay Aquarium | Fisch

Vorbei an den Seeottern gehen wir in den 2nd Floor.

Im Obergeschoss befindet sich die Ausstellungen The Open See, Jellies und The Splash Zone. Das Highlight der Open-Sea-Ausstellung ist ein ca. 27-Meter-Aquarium-Fenster.

Monterey Bay Aquarium | Aquariumscheibe

In diesem Aquarium befinden sich unter anderem Schildkröten, Haie und Thunfische. Im Nachbarbereich befinden sich die Quallen. Diese sind wunderbar inszeniert. Das kannten wir schon aus San Francisco, als wir 2012 dort das Aquarium of the Bay besucht haben. Hier besteht allerdings der Unterschied, dass es noch reichlich Hintergrundinformationen zu den Quallen gibt. Alles in allem sehr sehenswert.

Als nächstes gehen wir zu den Ottern. Hier findet um 10:30 die Fütterung statt. Leider sind die Otter in einem kleinen Becken, das nur durch eine Scheibe zu betrachten ist. Der Spaß, den kleinen witzigen Zeitgenossen zuzusehen, kommt dann doch etwas kurz.

Monterey Bay Aquarium | Fischotter

Nach kurzem Suchen finden wir auch endlich die Kraken. Auch sehr schöne Becken, die Kraken verkriechen sich aber leider immer in die äußersten Ecken, so dass wir sie kaum finden.

Monterey Bay Aquarium | Kraken

Bei dem Besuch darf natürlich das Aufsuchen des Aquarium-Shops nicht fehlen. Diesmal erwerben wir nichts und haben dadurch aber richtig gespart. Aber einen Kaffee im Aquarium-Kaffee trinken wir noch und teilen uns ein Dänisches Plunderstück. Gemeinsam stellen wir fest: Das Aquarium in Monterey ist etwas besser als das in San Francisco, kann aber dem Aquarium in Lissabon (Portugal) in keiner Weise das Wasser reichen.

Beim Rückweg zum Auto schlendern wir noch etwas durch die Geschäfte der Cannery Row.

Monterey | Cannery Row

Nun fahren wir Richtung Berkeley in unser letztes Hotel der Reise. Da wir erst um 16:00 Uhr im Hotel einchecken können, fahren wir kurz vor San Francisco noch schnell ein Outlet-Center an. Dieses ist wieder als Outdoor-Dorf konzipiert und beherbergt ca. 150 Läden. Fast zum Schluss entdecken wir noch ein Abercrombie & Fitch 50% Outlet. Hier erstehen wir für unser Kind noch eine Kleinigkeit. Wir fahren weiter Richtung Berkeley in unser Hotel.

Das erste Mal auf unsere Reise wechseln wir unser Zimmer. Das, welches wir zugewiesen bekommen, ist im Erdgeschoss, direkt neben dem Fahrstuhl, zwischen zwei Eingängen in den Trakt, an der Eismaschine und gegenüber der Waschmaschinen. Unzumutbar. Das zweite Zimmer liegt wie immer in Indien (Am Ende des Ganges). Weite Fußwege zum Hotelzimmer sind wir in diesem Urlaub gewöhnt. Fast alle Zimmer waren in Indien.

Nach dieser Aufregung schieben wir reichlich Kohldampf. Aus dem Welt-Weiten-Wissen habe ich eine Burgerbude ganz in der Nähe herausgesucht. Als auf ins Auto und ab zu Barney`s Gourmet Hamburger in Berkeley. Hier geht es nach dem Prinzip First Come, First Serve. Wir bestellen jeder einen Barney-Burger, dazu eine Portion „Full-Size-Onion-Rings“. Jeannette nimmt wieder einen Wein, ich eine „Fontain-Soda“ (Cola refill). Das W-W-W hat nicht gelogen. Die Burger sind wirklich saulecker, die Onion-Rings riesengroß, in Bierteig? ausgebacken und mit Parmesan bestreut. Schmecken auch sehr gut.

Auf dem Rückweg zum Hotel beschließen wir, uns noch den Sonnenuntergang anzutun. Da das Hotel direkt am Wasser liegt, ist der Weg dorthin auch nicht so weit. Leider ist das Wetter in San Francisco nicht der Rede wert. Trotzdem sitzen wir eine ganze Weile am Wasser, und probieren die Sonne zu beobachten.

San Francisco Bay Area / Berkeley | Sonnenuntergang

Jetzt aber schnell ins Bett, es warten hoffentlich noch zwei aufregende Tage auf uns.