Der Wecker klingelt diesmal um 6:20 Uhr. Wir stehen schnell auf, duschen und packen die Koffer in das Auto. Wir sind pünktlich um 7:00 Uhr beim Frühstück. Gestern beim Einchecken gab es für uns die Überraschung, dass das Frühstück im Zimmerpreis inbegriffen ist. Bei den meisten Hotels steht es nicht dabei, ob die Übernachtung mit oder ohne Frühstück ist. Auch gut, das Frühstück nehmen wir dann gerne mit.

Wir setzten uns auf den Platz, den wir gestern schon beim Steakessen hatten. Wahrscheinlich haben wir uns schon so an ihn gewöhnt. Auf der Hotelseite wird mit Free Hot Breakfast geworben. Das heiße Frühstück besteht aus Rühreiern, Würstchen, Speck und Pancakes. Das gab es bereits in den meisten Hotels. Zusätzlich gibt es noch Kartoffeln und einen nicht zu definierenden Auflauf. Dafür gibt es keinen Cream-Cheese und keine Bagels. Jeannette macht dies nichts aus, da sie immer Toast mit Marmelade isst. Ich muss also in den sauren (süßen) Apfel beißen und ebenfalls Toast mit Marmelade essen. Einmal im Jahr schmeckt dies auch sehr lecker.

Direkt nach dem delikaten Mahl fahren wir Richtung Bryce Canyon National Park. Wir nehmen die UT-12 und nicht die US-89, da die 12 auch den Namen Senic Byway 12 hat. Bei meiner Planung habe ich an dieser Straße noch diverse Aussichtspunkte eingeplant.

Bis Boulder geht die Fahrt durch die Boulder Mountains. Hier sehen wir auf unserer Fahrt auch den ersten Schnee (Als Jeannette auf meiner Liste für die Dinge zum Mitnehmen den Punkt „Eiskratzer für das Auto“ gelesen hat, ist sie vor Lachen fast in Tränen ausgebrochen. Wer zuletzt lacht, lacht am besten).

Schnee auf dem Scenic Byway 12

Auf dieser Strecke gibt es die Aussichtspunkte Homestead Overlook und Larb Hollow Overlook. Der Homestead Overlook liegt 2,865 Meter hoch. Beide bieten einen wunderbaren Panoramaausblick auf die Henry Mountains. Hier läuft uns fast ein Reh vors Auto.

Homestead Overlook auf dem Scenic Byway 12

Auf der Fahrt von Boulder nach Escalante liegen noch die Aussichtspunkte Boynton Overlook und Head of the Rock Overlook. An beiden müssen wir natürlich anhalten und schauen. In Escalante kaufen wir noch im Bio-Laden ein leckeres Brot für die nächsten Tage, da beim nächsten Hotel kein Frühstück dabei ist. Tropic hat ca. 500 Einwohner, so dass die Chance auf ein Starbucks oder ähnliches nicht sehr groß ist.

Von Escalante fahren wir über Henrieville nach Tropic, unserem Ziel der heutigen Etappe. Hier halten wir noch am Powell Point Overlook, bevor wir zum Hotel fahren. Leider ist es noch zu früh und unsere Cabin ist noch nicht fertig gesäubert. Also geht es erst einmal in den Bryce Canyon. Bereits vor dem Park liegt die erste Attraktion: Mossy Cave. Nach kurzem Fußweg erreichen wir die Cave. Hier tropft das Wasser von der Decke und es bildet sich unterhalb der Höhle ein kleiner Bach. Im Sommer wachsen hier seltene Moose, im Winter bilden sich lange Eiszapfen am Boden und der Decke. Es ist doch schon so warm, dass wir leider keine Eiszapfen mehr sehen können. Auf dem Rückweg laufen wir noch zu dem Wasserfall, wo ich reichlich fotografiere.

Bryce Canyon | Wasserfall an der Mossy Cave

Jetzt fahren wir in den Park zum Visitor Center. Bereits am Parkeingang zeigen wir unseren Annual Pass und bekommen als Gegenleistung eine Karte und die aktuelle Zeitung des Parks.

Im Visitor Center fragen wir die Rangerin nach einer Halbtagestour für den heutigen Tag und einer Ganztagestour für morgen. Für jetzt empfiehlt sie uns eine Kombination vom Queens Garden Trail zusammen mit dem Navajo Loop mit Ausgang über die Wall Street. Wir haben Glück, denn die Wall Street ist gerade heute wieder eröffnet worden. Sie war wegen Verschüttung gesperrt. Für Morgen macht Sie uns keine Hoffnung, denn es soll stark regnen evtl. mit Schnee. Wir glauben, dass uns der Bryce Canyon nicht mag. Vor drei Jahren konnten wir hier auch nicht viel machen, da ich krank im Bett gelegen habe. Wir wollen aber das Beste aus dem Wetter machen.

Wir fahren zum Sunset Point, wo die Wanderung beginnt. Wir merken schnell, dass dies die beliebteste Wanderung im Bryce Canyon ist. Viele Menschen wandern mit uns zusammen. Trotzdem ist es eine sehr schöne Wanderung. Wir laufen 1,4 km und 109 Meter abwärts durch Queens Garden bis zur Queen Victoria. Wir wollten die Hoodoos vor drei Jahren schon von unten sehen. Konnten es aber nicht. Jetzt wissen wir, was wir da versäumt haben. An jeder Ecke ein anderer Blick auf diese. Ich könnte wieder jeden Stein (Hoodoo) fotografieren (Fotografiere auch fast alle).

Bryce Canyon | Queen Victoria am Queens Garden Trail

Von der Queen geht es 1,3 km den Navajo Loop entlang. Endlich finden wir auch ein Model-Chipmunk.

Bryce Canyon | Chipmunk

Hier teilt sich der Loop. Beide gehen direkt zum Sunset Point, der erste geht vorbei an Thors Hammer, der zweite geht durch die Wall Street. Wir wählen den zweiten Weg. Dieser geht 1,1 km in Serpentinen zum Sunset Point. Auch hier gibt es ständig etwas Neues zu entdecken. Am Sunset Point angekommen sind wir doch von der Landschaft sehr beeindruckt.

Bryce Canyon | Wallstreet

Von hier laufen wir am Rim zurück zum Ausgangspunkt. Wir besteigen unser Auto und fahren zum Hotel, da es jetzt langsam anfängt zu regnen. Dies ist das einzige Hotel, was ich vorgeschlagen habe. Ich hoffe, ich habe mich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Wir kommen bei den Bryce Canyon Log Cabins an, steigen aus und sehen schon die Cabins. Von außen machen Sie erst einmal einen guten Eindruck. Wir bekommen unseren Schlüssel und das Passwort für das WiFi. Direkt vor unserer Cabin können wir parken und laden aus. Innen sieht es sehr rustikal aus, ist aber das sauberste Zimmer, das wir bis jetzt hatten. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Die ersten Probleme mit dem WiFi kann ich mit dem Besitzer schnell lösen.

Wir gehen erst einmal Abendbrot essen. Keine 2 Minuten zu Fuß ist Clarke’s Restaurant. Hier bekommen wir sofort einen Tisch. Macht einen guten Eindruck. Jeder von uns isst einen Burger, Jeannette ihr übliches Glas Wein, ich meine Cola (natürlich wieder refill). Burger schmeckt sehr gut, knusprige Fritten gibt es diesmal dazu. Wir zahlen und die Bedienung fragt, ob ich noch eine Cola „to go“ haben möchte. Das ist mir noch nie passiert und ich lehne dankend ab, denn der Weg zurück ist nur sehr kurz. Wir beschließen zum Sonnenuntergang noch einmal in den Park zu fahren.

Jetzt ist es im Park auch nicht mehr so voll. 1,5 Millionen Besucher hat Bryce Canyon im Schnitt pro Jahr. Bei der Einfahrt in den Park müssen wir erst einmal anhalten, da eine kleine Herde Rehe am Strassenrand äst. Heute ist Tag der Tiere.

Bryce Canyon | Mule Deer

Ich stelle meine Kamera am Sunset Point auf und wir warten auf die Sonne. Leider traut sie sich nicht mehr hinter den Wolken hervor. Egal, trotzdem schön hier. Ich packe wieder ein und zurück geht es zu unserem Häuschen. Morgen ist ja auch noch ein Tag und ein Sonnenuntergang.

Bryce Canyon | Sonnenuntergang am Sunset Point

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Der Wecker klingelt diesmal um 6:20 Uhr. Wir stehen schnell auf, duschen und packen die Koffer in das Auto. Wir sind pünktlich um 7:00 Uhr beim Frühstück. Gestern beim Einchecken gab es für uns die Überraschung, dass das Frühstück im Zimmerpreis inbegriffen ist. Bei den meisten Hotels steht es nicht dabei, ob die Übernachtung mit oder ohne Frühstück ist. Auch gut, das Frühstück nehmen wir dann gerne mit.

Wir setzten uns auf den Platz, den wir gestern schon beim Steakessen hatten. Wahrscheinlich haben wir uns schon so an ihn gewöhnt. Auf der Hotelseite wird mit Free Hot Breakfast geworben. Das heiße Frühstück besteht aus Rühreiern, Würstchen, Speck und Pancakes. Das gab es bereits in den meisten Hotels. Zusätzlich gibt es noch Kartoffeln und einen nicht zu definierenden Auflauf. Dafür gibt es keinen Cream-Cheese und keine Bagels. Jeannette macht dies nichts aus, da sie immer Toast mit Marmelade isst. Ich muss also in den sauren (süßen) Apfel beißen und ebenfalls Toast mit Marmelade essen. Einmal im Jahr schmeckt dies auch sehr lecker.

Direkt nach dem delikaten Mahl fahren wir Richtung Bryce Canyon National Park. Wir nehmen die UT-12 und nicht die US-89, da die 12 auch den Namen Senic Byway 12 hat. Bei meiner Planung habe ich an dieser Straße noch diverse Aussichtspunkte eingeplant.

Bis Boulder geht die Fahrt durch die Boulder Mountains. Hier sehen wir auf unserer Fahrt auch den ersten Schnee (Als Jeannette auf meiner Liste für die Dinge zum Mitnehmen den Punkt „Eiskratzer für das Auto“ gelesen hat, ist sie vor Lachen fast in Tränen ausgebrochen. Wer zuletzt lacht, lacht am besten).

Schnee auf dem Scenic Byway 12

Auf dieser Strecke gibt es die Aussichtspunkte Homestead Overlook und Larb Hollow Overlook. Der Homestead Overlook liegt 2,865 Meter hoch. Beide bieten einen wunderbaren Panoramaausblick auf die Henry Mountains. Hier läuft uns fast ein Reh vors Auto.

Homestead Overlook auf dem Scenic Byway 12

Auf der Fahrt von Boulder nach Escalante liegen noch die Aussichtspunkte Boynton Overlook und Head of the Rock Overlook. An beiden müssen wir natürlich anhalten und schauen. In Escalante kaufen wir noch im Bio-Laden ein leckeres Brot für die nächsten Tage, da beim nächsten Hotel kein Frühstück dabei ist. Tropic hat ca. 500 Einwohner, so dass die Chance auf ein Starbucks oder ähnliches nicht sehr groß ist.

Von Escalante fahren wir über Henrieville nach Tropic, unserem Ziel der heutigen Etappe. Hier halten wir noch am Powell Point Overlook, bevor wir zum Hotel fahren. Leider ist es noch zu früh und unsere Cabin ist noch nicht fertig gesäubert. Also geht es erst einmal in den Bryce Canyon. Bereits vor dem Park liegt die erste Attraktion: Mossy Cave. Nach kurzem Fußweg erreichen wir die Cave. Hier tropft das Wasser von der Decke und es bildet sich unterhalb der Höhle ein kleiner Bach. Im Sommer wachsen hier seltene Moose, im Winter bilden sich lange Eiszapfen am Boden und der Decke. Es ist doch schon so warm, dass wir leider keine Eiszapfen mehr sehen können. Auf dem Rückweg laufen wir noch zu dem Wasserfall, wo ich reichlich fotografiere.

Bryce Canyon | Wasserfall an der Mossy Cave

Jetzt fahren wir in den Park zum Visitor Center. Bereits am Parkeingang zeigen wir unseren Annual Pass und bekommen als Gegenleistung eine Karte und die aktuelle Zeitung des Parks.

Im Visitor Center fragen wir die Rangerin nach einer Halbtagestour für den heutigen Tag und einer Ganztagestour für morgen. Für jetzt empfiehlt sie uns eine Kombination vom Queens Garden Trail zusammen mit dem Navajo Loop mit Ausgang über die Wall Street. Wir haben Glück, denn die Wall Street ist gerade heute wieder eröffnet worden. Sie war wegen Verschüttung gesperrt. Für Morgen macht Sie uns keine Hoffnung, denn es soll stark regnen evtl. mit Schnee. Wir glauben, dass uns der Bryce Canyon nicht mag. Vor drei Jahren konnten wir hier auch nicht viel machen, da ich krank im Bett gelegen habe. Wir wollen aber das Beste aus dem Wetter machen.

Wir fahren zum Sunset Point, wo die Wanderung beginnt. Wir merken schnell, dass dies die beliebteste Wanderung im Bryce Canyon ist. Viele Menschen wandern mit uns zusammen. Trotzdem ist es eine sehr schöne Wanderung. Wir laufen 1,4 km und 109 Meter abwärts durch Queens Garden bis zur Queen Victoria. Wir wollten die Hoodoos vor drei Jahren schon von unten sehen. Konnten es aber nicht. Jetzt wissen wir, was wir da versäumt haben. An jeder Ecke ein anderer Blick auf diese. Ich könnte wieder jeden Stein (Hoodoo) fotografieren (Fotografiere auch fast alle).

Bryce Canyon | Queen Victoria am Queens Garden Trail

Von der Queen geht es 1,3 km den Navajo Loop entlang. Endlich finden wir auch ein Model-Chipmunk.

Bryce Canyon | Chipmunk

Hier teilt sich der Loop. Beide gehen direkt zum Sunset Point, der erste geht vorbei an Thors Hammer, der zweite geht durch die Wall Street. Wir wählen den zweiten Weg. Dieser geht 1,1 km in Serpentinen zum Sunset Point. Auch hier gibt es ständig etwas Neues zu entdecken. Am Sunset Point angekommen sind wir doch von der Landschaft sehr beeindruckt.

Bryce Canyon | Wallstreet

Von hier laufen wir am Rim zurück zum Ausgangspunkt. Wir besteigen unser Auto und fahren zum Hotel, da es jetzt langsam anfängt zu regnen. Dies ist das einzige Hotel, was ich vorgeschlagen habe. Ich hoffe, ich habe mich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt. Wir kommen bei den Bryce Canyon Log Cabins an, steigen aus und sehen schon die Cabins. Von außen machen Sie erst einmal einen guten Eindruck. Wir bekommen unseren Schlüssel und das Passwort für das WiFi. Direkt vor unserer Cabin können wir parken und laden aus. Innen sieht es sehr rustikal aus, ist aber das sauberste Zimmer, das wir bis jetzt hatten. Mir fällt ein Stein vom Herzen. Die ersten Probleme mit dem WiFi kann ich mit dem Besitzer schnell lösen.

Wir gehen erst einmal Abendbrot essen. Keine 2 Minuten zu Fuß ist Clarke’s Restaurant. Hier bekommen wir sofort einen Tisch. Macht einen guten Eindruck. Jeder von uns isst einen Burger, Jeannette ihr übliches Glas Wein, ich meine Cola (natürlich wieder refill). Burger schmeckt sehr gut, knusprige Fritten gibt es diesmal dazu. Wir zahlen und die Bedienung fragt, ob ich noch eine Cola „to go“ haben möchte. Das ist mir noch nie passiert und ich lehne dankend ab, denn der Weg zurück ist nur sehr kurz. Wir beschließen zum Sonnenuntergang noch einmal in den Park zu fahren.

Jetzt ist es im Park auch nicht mehr so voll. 1,5 Millionen Besucher hat Bryce Canyon im Schnitt pro Jahr. Bei der Einfahrt in den Park müssen wir erst einmal anhalten, da eine kleine Herde Rehe am Strassenrand äst. Heute ist Tag der Tiere.

Bryce Canyon | Mule Deer

Ich stelle meine Kamera am Sunset Point auf und wir warten auf die Sonne. Leider traut sie sich nicht mehr hinter den Wolken hervor. Egal, trotzdem schön hier. Ich packe wieder ein und zurück geht es zu unserem Häuschen. Morgen ist ja auch noch ein Tag und ein Sonnenuntergang.

Bryce Canyon | Sonnenuntergang am Sunset Point