Heute klingelt der Wecker um 06:00 Uhr. Wir müssen unsere Sachen packen, denn es steht ein Hotelwechsel an. Also schnell geduscht, die Klamotten in die Koffer geschmissen und ab zum Frühstück. Wieder lecker Bagels mit Cream-Cheese, Hotelkaffee und Tüten-O-Saft. Inzwischen haben wir reichlich Abwehrkräfte gebildet. Dank Quick-Check-Out ist das Auschecken auch schnell erledigt. Heute fahren wir auf dem Weg nach Torrey noch am Capitol Reef National Park vorbei.

Nach zwei Stunden Fahrzeit erreichen wir den National Park. Bereits vor dem Park befindet sich Petroglyph Panel. Hier geht es über eine Holzbrücke an der Felswand entlang. Diese Felswand kann nach Petroglyphen abgesucht werden.

Capital Reef National Park | Felsgravuren auf dem Petroglyph Panel

Unser erster Halt ist wie immer am Visitor Center. Hier lassen wir uns zwei Wanderungen für den Tag verordnen. Auf dem Weg zur ersten Wanderung halten wir noch schnell am Gifford Farmhouse an. Dieses „Museum“ zeigt die spartanische mormonische Lebensweise im „Fruita Valley“ im letzten Jahrhundert. Hier werden selbstgebackene Torten, Marmeladen und Eis verkauft.

Wir fahren weiter zu unserer ersten Wanderung an diesem Tag: Dem Grand Wash Trail. Die letzten zwei Kilometer der Straße sind wieder einmal unbefestigt. Unser Jeep 4x4 verrichtet aber klaglos seine Aufgabe. Die Wanderung führt über sechs Kilometer durch tiefe Schluchten und enge Canyons. Es gibt ganz schöne Aussichten, ansonsten hat die Wanderung nicht allzu viel zu bieten.

Capital Reef National Park | Grand Wash Trail

Wir fahren 13 Kilometer zu unserer zweiten Wanderung: Dem „Capitol Gorge Trail“. Die Aussichtspunkte auf der Strecke lassen wir erst einmal links liegen. Wir werden sie uns auf der Rückfahrt vornehmen. Auch hier sind die letzten vier Kilometer wieder eine unbefestigte Straße. Wieder nimmt der 4x4 den Weg ohne aufzumucken. Auch diese Wanderung sollte uns vor keine ernsten Schwierigkeiten stellen: Sie ist nur vier Kilometer lang und überwindet 30 Höhenmeter. Sie führt durch einen tiefen Canyon. Am Anfang sind prähistorische Felsgravuren (Petroglyphen) zu sehen. Ansonsten führt der Weg durch den Canyon bis zum Abzweig für die „Tanks“. Dies sind natürliche Bassins, in denen sich das Wasser sammelt.

Gerade als wir hochgehen wollen, spricht uns ein Asiate an: Ob dies der Abzweig zu den Tanks sei, er wäre mit seiner Frau bereits mehrere Meilen dem Canyon gefolgt und wieder zurück gelaufen. Wir bestätigen, dass dies der Abzweig zu den Tanks ist. Wir laufen zusammen den steilen Anstieg hinauf. Oben angekommen dreht sich der Asiate mehrmals um seine eigene Achse und fragt uns dann ziemlich laut:

Is that all?

Wieder bestätigen wir ihm, dass dies alles ist. Hätte er sich über den Park schlau gemacht, müsste ihm aufgefallen sein, dass es bereits ziemlich warm und Wasser in trocknen Gebieten ein seltenes Gut ist. Später fragt mich Jeannette ob er hier oben tanzende Chipmunks erwartet hat. Schon ziemlich komisch dieser Kauz. So macht das Wandern doch Spaß. Hier essen wir unser Obst und jeder einen der Hotelkekse. Ich fotografiere noch die „Tanks“ bevor wir uns auf den Rückweg machen.

Capitol Reef National Park | The Tanks auf dem Capitol Gorge Trail

Am Auto angekommen, tauschen wir unser Schuhwerk gegen ein leichteres und fahren zurück zum Visitor Center. An den Aussichtspunkten können wir auf dem Rückweg nicht anhalten, da alle Parkplätze an der Straßenseite gerade neu geteert wurden. Also halten wir erst wieder am Visitor Center, waschen uns den Staub ab und ich mache noch ein Foto vom Schloss (The Castle).

Capitol Reef National Park | The Castle

Jetzt geht die Fahrt auf direktem Weg zu unserem Hotel in Torrey. Hier wohnen wir im Broken Spur Inn & Steakhouse. Das Zimmer ist sehr rustikal aber sauber. Nachdem unsere Koffer im Zimmer verstaut sind, geht es direkt in das Steakhaus. Das Ambiente ist rustikal und mit netten Kleinigkeiten dekoriert. Als Serviette dienen Cowboy-Halstücher.

Wir essen beide ein „Top Hand“ Steak. Jeannette trinkt dazu ein Glas Wein (Das Steakhouse hat eine Alkohollizenz). Ich bleibe amerikanisch und trinke eine Cola. Die Waitress kommt alle fünf Minuten und fragt, ob alles Okay sei. Jedes Mal versichern wir ihr, dass bei uns alles bestens ist. Die Steaks sind riesengroß und schmecken lecker. Ich nehme zum Nachtisch noch einen Käsekuchen. Auch sehr lecker.

Die Rechnung kommt wie immer ohne Nachfrage. Nach dem Bezahlen geht es direkt ins Bett. Morgen geht es zum Bryce Canyon.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Heute klingelt der Wecker um 06:00 Uhr. Wir müssen unsere Sachen packen, denn es steht ein Hotelwechsel an. Also schnell geduscht, die Klamotten in die Koffer geschmissen und ab zum Frühstück. Wieder lecker Bagels mit Cream-Cheese, Hotelkaffee und Tüten-O-Saft. Inzwischen haben wir reichlich Abwehrkräfte gebildet. Dank Quick-Check-Out ist das Auschecken auch schnell erledigt. Heute fahren wir auf dem Weg nach Torrey noch am Capitol Reef National Park vorbei.

Nach zwei Stunden Fahrzeit erreichen wir den National Park. Bereits vor dem Park befindet sich Petroglyph Panel. Hier geht es über eine Holzbrücke an der Felswand entlang. Diese Felswand kann nach Petroglyphen abgesucht werden.

Capital Reef National Park | Felsgravuren auf dem Petroglyph Panel

Unser erster Halt ist wie immer am Visitor Center. Hier lassen wir uns zwei Wanderungen für den Tag verordnen. Auf dem Weg zur ersten Wanderung halten wir noch schnell am Gifford Farmhouse an. Dieses „Museum“ zeigt die spartanische mormonische Lebensweise im „Fruita Valley“ im letzten Jahrhundert. Hier werden selbstgebackene Torten, Marmeladen und Eis verkauft.

Wir fahren weiter zu unserer ersten Wanderung an diesem Tag: Dem Grand Wash Trail. Die letzten zwei Kilometer der Straße sind wieder einmal unbefestigt. Unser Jeep 4x4 verrichtet aber klaglos seine Aufgabe. Die Wanderung führt über sechs Kilometer durch tiefe Schluchten und enge Canyons. Es gibt ganz schöne Aussichten, ansonsten hat die Wanderung nicht allzu viel zu bieten.

Capital Reef National Park | Grand Wash Trail

Wir fahren 13 Kilometer zu unserer zweiten Wanderung: Dem „Capitol Gorge Trail“. Die Aussichtspunkte auf der Strecke lassen wir erst einmal links liegen. Wir werden sie uns auf der Rückfahrt vornehmen. Auch hier sind die letzten vier Kilometer wieder eine unbefestigte Straße. Wieder nimmt der 4x4 den Weg ohne aufzumucken. Auch diese Wanderung sollte uns vor keine ernsten Schwierigkeiten stellen: Sie ist nur vier Kilometer lang und überwindet 30 Höhenmeter. Sie führt durch einen tiefen Canyon. Am Anfang sind prähistorische Felsgravuren (Petroglyphen) zu sehen. Ansonsten führt der Weg durch den Canyon bis zum Abzweig für die „Tanks“. Dies sind natürliche Bassins, in denen sich das Wasser sammelt.

Gerade als wir hochgehen wollen, spricht uns ein Asiate an: Ob dies der Abzweig zu den Tanks sei, er wäre mit seiner Frau bereits mehrere Meilen dem Canyon gefolgt und wieder zurück gelaufen. Wir bestätigen, dass dies der Abzweig zu den Tanks ist. Wir laufen zusammen den steilen Anstieg hinauf. Oben angekommen dreht sich der Asiate mehrmals um seine eigene Achse und fragt uns dann ziemlich laut:

Is that all?

Wieder bestätigen wir ihm, dass dies alles ist. Hätte er sich über den Park schlau gemacht, müsste ihm aufgefallen sein, dass es bereits ziemlich warm und Wasser in trocknen Gebieten ein seltenes Gut ist. Später fragt mich Jeannette ob er hier oben tanzende Chipmunks erwartet hat. Schon ziemlich komisch dieser Kauz. So macht das Wandern doch Spaß. Hier essen wir unser Obst und jeder einen der Hotelkekse. Ich fotografiere noch die „Tanks“ bevor wir uns auf den Rückweg machen.

Capitol Reef National Park | The Tanks auf dem Capitol Gorge Trail

Am Auto angekommen, tauschen wir unser Schuhwerk gegen ein leichteres und fahren zurück zum Visitor Center. An den Aussichtspunkten können wir auf dem Rückweg nicht anhalten, da alle Parkplätze an der Straßenseite gerade neu geteert wurden. Also halten wir erst wieder am Visitor Center, waschen uns den Staub ab und ich mache noch ein Foto vom Schloss (The Castle).

Capitol Reef National Park | The Castle

Jetzt geht die Fahrt auf direktem Weg zu unserem Hotel in Torrey. Hier wohnen wir im Broken Spur Inn & Steakhouse. Das Zimmer ist sehr rustikal aber sauber. Nachdem unsere Koffer im Zimmer verstaut sind, geht es direkt in das Steakhaus. Das Ambiente ist rustikal und mit netten Kleinigkeiten dekoriert. Als Serviette dienen Cowboy-Halstücher.

Wir essen beide ein „Top Hand“ Steak. Jeannette trinkt dazu ein Glas Wein (Das Steakhouse hat eine Alkohollizenz). Ich bleibe amerikanisch und trinke eine Cola. Die Waitress kommt alle fünf Minuten und fragt, ob alles Okay sei. Jedes Mal versichern wir ihr, dass bei uns alles bestens ist. Die Steaks sind riesengroß und schmecken lecker. Ich nehme zum Nachtisch noch einen Käsekuchen. Auch sehr lecker.

Die Rechnung kommt wie immer ohne Nachfrage. Nach dem Bezahlen geht es direkt ins Bett. Morgen geht es zum Bryce Canyon.