Heute beginnt der lang ersehnte Urlaub. Wir fliegen nach Los Angeles in den USA. Jeannette ist nervös und kann die ganze Nacht nicht richtig schlafen. Der Wecker klingelt um 05:30 Uhr. Nach einer Dusche bringt uns unsere Tochter zum Flughafen. Wie immer sind wir viel zu früh dran, bis zum Einchecken sind es dann doch noch 60 Minuten. Zeit, um an unser Hotel in LA eine E-Mail zu schreiben, dass wir erst gegen 20:30 am Hotel ankommen werden.

Nach der Wartezeit stehen wir dann aber ziemlich weit vorne in der Schlange. Das Einchecken läuft reibungslos und wir gehen vor dem Boarding dann noch ins Starbucks und trinken einen Kaffee und essen einen Bagel und ein Croissant.

Berlin | Jeannette kurz vor dem Abflug nach München im Starbucks

Der Flug nach München startet relativ pünktlich (10 Minuten Verzögerung). Nach einem ereignislosen Flug haben wir in München noch Zeit, um einen Kaffee zu trinken. Beim letzten Check der E-Mails vor dem Abflug ist auch schon eine Antwort des Hotels da. Kein Problem, 24 Stunden besetzte Rezeption. Wir sind sehr gespannt, ob sich das extra Geld für die Sitzplätze mit mehr Beinfreiheit gut angelegt ist.

Flughafen München | Abflugtafel am Gate im Flughafen
Flughafen München | Unser Airbus 340600 nach Los Angeles

Wir fliegen mit einem Airbus 340600. Unsere Sitzplätze sind direkt hinter der Premium Economy Klasse. Der Sitzabstand ist so groß, dass Jeannette die Beine ausstrecken kann, ohne den Vordersitz zu berühren. Super. Das Geld ist definitiv gut angelegt.

Auf dem Flug schaffe ich es, alle drei Teile vom Hobbit zu schauen. Wir werden aber immer wieder durch die Crew unterbrochen, da es ständig etwas zum Essen oder zum Trinken gibt. Anscheinend machen gut genährte Passagiere weniger Probleme.

Schlafen können wir auf dem Flug trotzdem nicht richtig. Kann aber auch an der Uhrzeit liegen, da auf dem Flug ja noch nicht wirklich die Schlafenszeit erreicht wird. Zwischendurch füllen wir noch die Zollformulare aus, die wir für die Einreise benötigen.

Airbus 340600 | Jeannette sitzt am Fenster

In Gedanken gehen wir schon unser Abendprogramm in Los Angeles durch. Wir wollen direkt vom Flughafen zum Santa Monica Pier fahren und uns den Sonnenuntergang ansehen.

Wir landen um 15:00 Uhr Ortszeit (24:00 Uhr deutscher Zeit) in Los Angeles. Was Jeannette als erstes nach dem Aussteigen auffällt: Teppich. Der Weg vom Flugzeug zum Einwanderungsbereich ist mit Teppichboden ausgelegt. Hier gibt es für ESTA Visumsinhaber einen „Schnellcheck“ an einem Automaten. Nach 15 Minuten haben wir die Einreiseformalitäten hinter uns gebracht. Herzlich Willkommen in den USA.

Nachdem wir unsere Koffer vom Band genommen haben und durch den Zoll gegangen sind, folgen wir den Schildern Richtung „Autovermietung“. Hier erleben wir unsere Überraschung: Die „Autovermietungsfirmen“ befinden sich nicht am Flughafen, sondern außerhalb und sind nur durch einen Shuttlebus zu erreichen. Nach ca. 15 Minuten Fahrt erreichen wir unsere Autovermietung. Auch hier machen wir dank unserer Onlinereservierung mit einem elektronischen Terminal Bekanntschaft. Hier werden unsere Daten überprüft und wir können uns auf dem Parkplatz einen Wagen unserer Kategorie aussuchen. Hier die nächste Überraschung: Unsere gebuchte Kategorie - Midside-SUV – gibt es hier nicht. Hier stehen nur „normale“ SUVs. Nach kurzer Nachfrage beim Personal: Alles Okay, SUV nehmen. Mein Kriterium bei der Wagenwahl: USB-Anschluss sollte vorhanden sein. Also fällt meine Wahl auf einen Jeep 4x4 mit USB-Anschluss und Vollausstattung. Zweite Reise in die USA und das zweite Mal einen super Mietwagen.

Da wir früher als erwartet alles hinter uns gebracht haben, geht die Fahrt durch den Feierabendverkehr nach 90210 Beverly Hills zum Hotel. Diesmal funktioniert auch unser Navigationsgerät. Dies war ja bei unserer ersten Reise nicht der Fall. Hier wollte mein Navi immer eine Verbindung mit dem Internet aufbauen.

Hilfe, was für ein Chaos und Verkehr in der Stadt. Nach gefühlten zwei Stunden (es waren in etwa 60 Minuten) kommen wir am Hotel an und checken ein. Zimmer ist sehr süß mit einem Blick zum schönen Innenhof, wo es am nächsten Morgen auch das Frühstück geben soll.

Nach einer kurzen Dusche und Kleidungswechsel - Kurze Hose und T-Shirt - (sind ja schließlich in Kalifornien) führt uns der Weg zum Santa-Monica-Pier. Hier soll der Sonnenuntergang, nach meinen Recherchen im Internet, gut zu sehen sein.

Direkt am Pier gibt es Parkplätze für $12. Angesicht des Preises beschließe ich das Auto in einem Parkhaus abzustellen. Gut, der Fußweg beträgt 5 Minuten, was für amerikanische Verhältnisse wahrscheinlich unzumutbar ist, aber nach dem langen Flug tut uns das sehr gut.

Los Angeles | Santa Monica Pier

Der Pier ist ziemlich groß und sehr gut besucht. Nach Achterbahnfahrt steht uns nicht der Sinn, also schlendern wir über den Pier und bestaunen die Kulisse und frieren uns des Allerwertesten ab. Tja, keiner hat gesagt, dass es in Kalifornien immer 30°C sind. Da sind wir wohl von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Auf dem Pier erzählt mir Jeannette, dass Sie beim Lesen meiner Reiseausarbeitung an einen einsamen und romantischen Sonnenuntergang gedacht hat. Wie süß. Romantisch ist er auf jeden Fall, nur nicht ganz einsam.

Los Angeles | Sonnenuntergang am Strand von Santa Monica

Auf dem Rückweg zum Hotel gibt es einen Zwischenstop im Supermarkt. Getränke und Essen für Unterwegs einkaufen. Im Hotel stelle ich den Wecker auf 07:00 Uhr und wir gehen direkt schlafen.

Nachts um 02:00 Uhr erwischt uns dann der Jetlag doch noch und wir sind putzmunter. Jeannette nutzt die Zeit, um die Koffer für die restliche Reise umzupacken und schreibe an dem Reisetagebuch.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Heute beginnt der lang ersehnte Urlaub. Wir fliegen nach Los Angeles in den USA. Jeannette ist nervös und kann die ganze Nacht nicht richtig schlafen. Der Wecker klingelt um 05:30 Uhr. Nach einer Dusche bringt uns unsere Tochter zum Flughafen. Wie immer sind wir viel zu früh dran, bis zum Einchecken sind es dann doch noch 60 Minuten. Zeit, um an unser Hotel in LA eine E-Mail zu schreiben, dass wir erst gegen 20:30 am Hotel ankommen werden.

Nach der Wartezeit stehen wir dann aber ziemlich weit vorne in der Schlange. Das Einchecken läuft reibungslos und wir gehen vor dem Boarding dann noch ins Starbucks und trinken einen Kaffee und essen einen Bagel und ein Croissant.

Berlin | Jeannette kurz vor dem Abflug nach München im Starbucks

Der Flug nach München startet relativ pünktlich (10 Minuten Verzögerung). Nach einem ereignislosen Flug haben wir in München noch Zeit, um einen Kaffee zu trinken. Beim letzten Check der E-Mails vor dem Abflug ist auch schon eine Antwort des Hotels da. Kein Problem, 24 Stunden besetzte Rezeption. Wir sind sehr gespannt, ob sich das extra Geld für die Sitzplätze mit mehr Beinfreiheit gut angelegt ist.

Flughafen München | Abflugtafel am Gate im Flughafen
Flughafen München | Unser Airbus 340600 nach Los Angeles

Wir fliegen mit einem Airbus 340600. Unsere Sitzplätze sind direkt hinter der Premium Economy Klasse. Der Sitzabstand ist so groß, dass Jeannette die Beine ausstrecken kann, ohne den Vordersitz zu berühren. Super. Das Geld ist definitiv gut angelegt.

Auf dem Flug schaffe ich es, alle drei Teile vom Hobbit zu schauen. Wir werden aber immer wieder durch die Crew unterbrochen, da es ständig etwas zum Essen oder zum Trinken gibt. Anscheinend machen gut genährte Passagiere weniger Probleme.

Schlafen können wir auf dem Flug trotzdem nicht richtig. Kann aber auch an der Uhrzeit liegen, da auf dem Flug ja noch nicht wirklich die Schlafenszeit erreicht wird. Zwischendurch füllen wir noch die Zollformulare aus, die wir für die Einreise benötigen.

Airbus 340600 | Jeannette sitzt am Fenster

In Gedanken gehen wir schon unser Abendprogramm in Los Angeles durch. Wir wollen direkt vom Flughafen zum Santa Monica Pier fahren und uns den Sonnenuntergang ansehen.

Wir landen um 15:00 Uhr Ortszeit (24:00 Uhr deutscher Zeit) in Los Angeles. Was Jeannette als erstes nach dem Aussteigen auffällt: Teppich. Der Weg vom Flugzeug zum Einwanderungsbereich ist mit Teppichboden ausgelegt. Hier gibt es für ESTA Visumsinhaber einen „Schnellcheck“ an einem Automaten. Nach 15 Minuten haben wir die Einreiseformalitäten hinter uns gebracht. Herzlich Willkommen in den USA.

Nachdem wir unsere Koffer vom Band genommen haben und durch den Zoll gegangen sind, folgen wir den Schildern Richtung „Autovermietung“. Hier erleben wir unsere Überraschung: Die „Autovermietungsfirmen“ befinden sich nicht am Flughafen, sondern außerhalb und sind nur durch einen Shuttlebus zu erreichen. Nach ca. 15 Minuten Fahrt erreichen wir unsere Autovermietung. Auch hier machen wir dank unserer Onlinereservierung mit einem elektronischen Terminal Bekanntschaft. Hier werden unsere Daten überprüft und wir können uns auf dem Parkplatz einen Wagen unserer Kategorie aussuchen. Hier die nächste Überraschung: Unsere gebuchte Kategorie - Midside-SUV – gibt es hier nicht. Hier stehen nur „normale“ SUVs. Nach kurzer Nachfrage beim Personal: Alles Okay, SUV nehmen. Mein Kriterium bei der Wagenwahl: USB-Anschluss sollte vorhanden sein. Also fällt meine Wahl auf einen Jeep 4x4 mit USB-Anschluss und Vollausstattung. Zweite Reise in die USA und das zweite Mal einen super Mietwagen.

Da wir früher als erwartet alles hinter uns gebracht haben, geht die Fahrt durch den Feierabendverkehr nach 90210 Beverly Hills zum Hotel. Diesmal funktioniert auch unser Navigationsgerät. Dies war ja bei unserer ersten Reise nicht der Fall. Hier wollte mein Navi immer eine Verbindung mit dem Internet aufbauen.

Hilfe, was für ein Chaos und Verkehr in der Stadt. Nach gefühlten zwei Stunden (es waren in etwa 60 Minuten) kommen wir am Hotel an und checken ein. Zimmer ist sehr süß mit einem Blick zum schönen Innenhof, wo es am nächsten Morgen auch das Frühstück geben soll.

Nach einer kurzen Dusche und Kleidungswechsel - Kurze Hose und T-Shirt - (sind ja schließlich in Kalifornien) führt uns der Weg zum Santa-Monica-Pier. Hier soll der Sonnenuntergang, nach meinen Recherchen im Internet, gut zu sehen sein.

Direkt am Pier gibt es Parkplätze für $12. Angesicht des Preises beschließe ich das Auto in einem Parkhaus abzustellen. Gut, der Fußweg beträgt 5 Minuten, was für amerikanische Verhältnisse wahrscheinlich unzumutbar ist, aber nach dem langen Flug tut uns das sehr gut.

Los Angeles | Santa Monica Pier

Der Pier ist ziemlich groß und sehr gut besucht. Nach Achterbahnfahrt steht uns nicht der Sinn, also schlendern wir über den Pier und bestaunen die Kulisse und frieren uns des Allerwertesten ab. Tja, keiner hat gesagt, dass es in Kalifornien immer 30°C sind. Da sind wir wohl von falschen Voraussetzungen ausgegangen. Auf dem Pier erzählt mir Jeannette, dass Sie beim Lesen meiner Reiseausarbeitung an einen einsamen und romantischen Sonnenuntergang gedacht hat. Wie süß. Romantisch ist er auf jeden Fall, nur nicht ganz einsam.

Los Angeles | Sonnenuntergang am Strand von Santa Monica

Auf dem Rückweg zum Hotel gibt es einen Zwischenstop im Supermarkt. Getränke und Essen für Unterwegs einkaufen. Im Hotel stelle ich den Wecker auf 07:00 Uhr und wir gehen direkt schlafen.

Nachts um 02:00 Uhr erwischt uns dann der Jetlag doch noch und wir sind putzmunter. Jeannette nutzt die Zeit, um die Koffer für die restliche Reise umzupacken und schreibe an dem Reisetagebuch.