Mein Schatzi geht heute Morgen nicht zu Fuß zum Frühstück sondern auf dem Zahnfleisch (Okay, ganz so schlimm war es nicht. Wie sagt mein Kollege immer: „Übertrieben ist nicht gelogen“). Die gestrige Wanderung war wohl doch etwas zu lang geraten. Wir hatten Sie ja um die Strecke zur Ferwall-Hütte verlängert. Egal, Frühstück schmeckt Ihr und mir trotzdem wieder sehr gut.

Beim Essen beschließen wir, heute auf eine Wanderung zu verzichten. Als Plan wird die Fahrt zu den Swarovski-Kristallwelten ausgegeben.

Da das Wetter noch nicht ganz so gut ist, fahren wir ereignislos über die Autobahn nach Wattens zu Swarovski. Auf dem Parkplatz stehen gefühlte 10.000 Autos und fast genauso viele Buse. Das kann ja (h)eiter werden.

Swarovski Kristallwelten | Eingang zu den Swarovski Kristallwelten

Mit dem Kauf der Eintrittskarten ist ein Gutschein in Höhe von je 2,00€ für das Shoppingparadies verbunden. Ob wir bzw. mein Schatzi diese benötigt, wird sich noch herausstellen.

Die erste Überraschung erleben wir beim Kauf der Karten: Gähnende Leere an dem Kassenhäuschen. Die zweite folgt beim Einlass: Die gleiche Fülle wie an der Kasse. Wo sind die ganzen Menschen aus den Autos und den Bussen geblieben? Uns soll es egal sein. Auf in die Kristallwelten.

Der Bereich ist in verschieden Räume aufgeteilt. Jeder Raum hat ein anderes Thema. Einige Räume gefallen uns super, andere sind so lala und der Rest ist …

Ich kann mit einer Installation die 55 Millionen verschieden Bilder darstellen kann, der Wechsel der Szenen aber so langsam ist, dass ich es nicht wahrnehmen kann, nichts anfangen. Sorry. [db]

Swarovski Kristallwelten | Jeannette & Dirk im Kristalldom
Swarovski Kristallwelten | Kristalltheater

Noch der Pflicht kommt die Kür. Mein Schatz erobert den Shoppingbereich (im Hinterkopf die 2 x 2€ Gutscheine). Durch langes und beharrliches Zureden meinerseits, kaufen wir drei schöne Schmuckstücke (haben ja auch wieder 4€ gespart; Milchmädchenrechnung. Wenn wir alles gesparte Geld beiseite gelegt hätten, wäre unser Geldspeicher wahrscheinlich bis zum Rand gefüllt).

Abschließend laufen wir noch etwas durch die Außenanlagen. Auch schön anzusehen. Wie wir da so schön laufen und ansehen, beschließen wir, nach Innsbruck zu fahren. Da das Wetter inzwischen Fortschritte gemacht hat, wird die Fahrt ohne Dach durchgeführt.

In Innsbruck in das Parkhaus im Zentrum und rein zu Fuß in die Innenstadt. Gefühlt ist es hier voller als in Berlin-Mitte. Einkaufen brauchen wir nicht, da hier die gleichen Geschäfte sind wie überall auf der Welt in den Innenstädten. Besichtigen noch den Dom, was für ein Prunk, und gehen zurück zum Auto.

Innsbruck | Altstadt - Goldenes Dachl
Innsbruck | Dom zu St. Jakob

Das Wetter meint es wirklich gut mit uns. Also wollen wir offen über die Landstraßen zum Hotel zurück. Im Vorbeigehen noch etwas für ein kleines Picknick gekauft und los geht’s.

Einen Wermuthstropfen hat die Rückfahrt: Werden von einem Polizisten angehalten. „Schönen Guten Tag, Sie sind ohne zu Blinken aus dem Kreisverkehr gefahren. Das macht 25€.“ Man muss sich das mal überlegen: Ein Polizist stellt eine Behauptung auf und kassiert dann auch gleich noch ab. Ohne Zeugen! Ich nenne das Abzocke, die Ösis nennen es „Haushalts-Defizit-Verminderung“. Tja, andere Länder, andere Gesetze.

Anmerkung: Ich blinke IMMER wen ich den Kreisverkehr verlasse. [db]

Lasse mir die Rückfahrt aber nicht vermiesen. Fahren eine wunderschöne Strecke auf der Landstraße zurück zum Hotel. Unterwegs wird noch für das Picknick angehalten und essen unsere Brötchen bei einem sagenhaften Ausblick.

Blick ins Tal

Im Hotel angekommen gibt es erst einmal den gewohnten Kaffee & Kuchen (Wie schnell sich der Körper an diese Rituale gewöhnt!). Anschließend gibt es eine Abweichung! Wir gehen erst auf die Wiese und sonnen uns etwas bevor es in die Sauna geht. Anschließend wie immer!

Wenn das Wetter so bleibt, fahren wir morgen die Silvretta-Hochalpenstraße. Da wird dann mein Schatzi den Blogeintrag schreiben.

Jeannette steht am Cabrio

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien

Mein Schatzi geht heute Morgen nicht zu Fuß zum Frühstück sondern auf dem Zahnfleisch (Okay, ganz so schlimm war es nicht. Wie sagt mein Kollege immer: „Übertrieben ist nicht gelogen“). Die gestrige Wanderung war wohl doch etwas zu lang geraten. Wir hatten Sie ja um die Strecke zur Ferwall-Hütte verlängert. Egal, Frühstück schmeckt Ihr und mir trotzdem wieder sehr gut.

Beim Essen beschließen wir, heute auf eine Wanderung zu verzichten. Als Plan wird die Fahrt zu den Swarovski-Kristallwelten ausgegeben.

Da das Wetter noch nicht ganz so gut ist, fahren wir ereignislos über die Autobahn nach Wattens zu Swarovski. Auf dem Parkplatz stehen gefühlte 10.000 Autos und fast genauso viele Buse. Das kann ja (h)eiter werden.

Swarovski Kristallwelten | Eingang zu den Swarovski Kristallwelten

Mit dem Kauf der Eintrittskarten ist ein Gutschein in Höhe von je 2,00€ für das Shoppingparadies verbunden. Ob wir bzw. mein Schatzi diese benötigt, wird sich noch herausstellen.

Die erste Überraschung erleben wir beim Kauf der Karten: Gähnende Leere an dem Kassenhäuschen. Die zweite folgt beim Einlass: Die gleiche Fülle wie an der Kasse. Wo sind die ganzen Menschen aus den Autos und den Bussen geblieben? Uns soll es egal sein. Auf in die Kristallwelten.

Der Bereich ist in verschieden Räume aufgeteilt. Jeder Raum hat ein anderes Thema. Einige Räume gefallen uns super, andere sind so lala und der Rest ist …

Ich kann mit einer Installation die 55 Millionen verschieden Bilder darstellen kann, der Wechsel der Szenen aber so langsam ist, dass ich es nicht wahrnehmen kann, nichts anfangen. Sorry. [db]

Swarovski Kristallwelten | Jeannette & Dirk im Kristalldom
Swarovski Kristallwelten | Kristalltheater

Noch der Pflicht kommt die Kür. Mein Schatz erobert den Shoppingbereich (im Hinterkopf die 2 x 2€ Gutscheine). Durch langes und beharrliches Zureden meinerseits, kaufen wir drei schöne Schmuckstücke (haben ja auch wieder 4€ gespart; Milchmädchenrechnung. Wenn wir alles gesparte Geld beiseite gelegt hätten, wäre unser Geldspeicher wahrscheinlich bis zum Rand gefüllt).

Abschließend laufen wir noch etwas durch die Außenanlagen. Auch schön anzusehen. Wie wir da so schön laufen und ansehen, beschließen wir, nach Innsbruck zu fahren. Da das Wetter inzwischen Fortschritte gemacht hat, wird die Fahrt ohne Dach durchgeführt.

In Innsbruck in das Parkhaus im Zentrum und rein zu Fuß in die Innenstadt. Gefühlt ist es hier voller als in Berlin-Mitte. Einkaufen brauchen wir nicht, da hier die gleichen Geschäfte sind wie überall auf der Welt in den Innenstädten. Besichtigen noch den Dom, was für ein Prunk, und gehen zurück zum Auto.

Innsbruck | Altstadt - Goldenes Dachl
Innsbruck | Dom zu St. Jakob

Das Wetter meint es wirklich gut mit uns. Also wollen wir offen über die Landstraßen zum Hotel zurück. Im Vorbeigehen noch etwas für ein kleines Picknick gekauft und los geht’s.

Einen Wermuthstropfen hat die Rückfahrt: Werden von einem Polizisten angehalten. „Schönen Guten Tag, Sie sind ohne zu Blinken aus dem Kreisverkehr gefahren. Das macht 25€.“ Man muss sich das mal überlegen: Ein Polizist stellt eine Behauptung auf und kassiert dann auch gleich noch ab. Ohne Zeugen! Ich nenne das Abzocke, die Ösis nennen es „Haushalts-Defizit-Verminderung“. Tja, andere Länder, andere Gesetze.

Anmerkung: Ich blinke IMMER wen ich den Kreisverkehr verlasse. [db]

Lasse mir die Rückfahrt aber nicht vermiesen. Fahren eine wunderschöne Strecke auf der Landstraße zurück zum Hotel. Unterwegs wird noch für das Picknick angehalten und essen unsere Brötchen bei einem sagenhaften Ausblick.

Blick ins Tal

Im Hotel angekommen gibt es erst einmal den gewohnten Kaffee & Kuchen (Wie schnell sich der Körper an diese Rituale gewöhnt!). Anschließend gibt es eine Abweichung! Wir gehen erst auf die Wiese und sonnen uns etwas bevor es in die Sauna geht. Anschließend wie immer!

Wenn das Wetter so bleibt, fahren wir morgen die Silvretta-Hochalpenstraße. Da wird dann mein Schatzi den Blogeintrag schreiben.

Jeannette steht am Cabrio