Neuste Artikel (94)
Neuste Artikel (94)

Auf der Fahrt zur Deutschen Alpenstraße gehen wir in Karlsruhe im QKaffee frühstücken. Die Adresse haben wir (wie soll es auch anders sein) aus dem Internet. Wie nicht anders erwartet, gibt es sensationellen Kaffee und die Pannini sind auch sehr gut. Natürlich nehmen wir noch frische Bohnen für unseren Kaffee-Koffer und für den Siebträger daheim mit. Beim Abpacken selbiger quatschen wir noch ein wenig mit der Besitzerin, welche uns dann gleich eine Rösterei in Garmisch-Patenkirchen empfiehlt, wo wir unbedingt anhalten müssen. So gestärkt fahren wir Richtung Bodensee.

Heute gehen wir in der Märkischen Schweiz wandern. Dafür haben wir uns eine Rundtour von 21 km Länge in Buckow ausgesucht. Frühstücken wollen wir dann am Schweizer Haus, direkt am Startpunkt der Tour. Hier möchte ich auch unseren neuen Kaffeekoffer ausprobieren, den ich in einem anderen Post vorstellen werde. Wir finden direkt am Start der Tour einen Parkplatz. Hier befindet sich auch ein Bank, die direkt an der Günterquelle gelegen ist.

Unsere nunmehr dritte Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Diesmal besuchten wir die Neuengland-Staaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. Einen kurzen Abstecher haben wir nach Toronto und zu den Niagara-Falls gemacht.

Heute wollen wir im Central Park laufen gehen (also Running auf neudeutsch). Hatten wir uns schon vor der Reise vorgenommen. Wenn New York, dann auch Laufen im Park. Also Zähnchen geputzt und die drei Straßen bis zum Park. Wir nehmen den kleinen Loop (2 Meilen). Im Park selber ist ein Verkehr wie zur Ostermesse auf dem Petersplatz. Trotzdem macht das Laufen uns beiden richtig Spaß. Schönes Wetter ist auch noch. Was will Frau/Mann mehr?

Der Wecker klingelt heute schon um 6:30 Uhr. Wir haben eine geführte Tour auf Ellis-Island gebucht. Diese beginnt um 10:30 Uhr und wir müssen noch mit der Subway nach Battery-Park fahren und mit dem Schiff nach Ellis-Island. Auf der Eintrittskarte steht, wir sollen eine Stunde vor Führung auf der Insel sein, also 9:30 Uhr. Das Problem ist nur, die erste Fähre fährt um 9:30 Uhr. Also ein Ding der Unmöglichkeit. Wir werden es ja sehen.

Das google heutige Programm sieht die beiden Punkte MoMa und Top of The Rocks vor. Da das MoMa erst um 10:30 öffnet (Künstler schlafen wohl gerne etwas länger), können wir heute auch ausschlafen. Frühstück gibt es wie immer im Starbucks. Die Kundenkarte muss sich doch auch bezahlt machen.

Nach einem wieder wundervollen Frühstück, das letzte Frühstück in einem Hotel, laden wir ein letztes Mal die Koffer in unser Auto. Heute Nachmittag bringen wir das Pferd zurück in den Stall. Vorher steht aber eine lange Fahrt (180 Meilen) nach New York an. Wir vermuten, dass die Fahrt in New York zum Hotel in etwa genauso lange dauert, wir die Fahrt von Ithaca nach NY.

Wir genießen das letzte Frühstück in Kanada. Heute fahren wir zurück in die USA. Vorher wollen wir aber noch den White Water Walk in Niagara Falls machen. Die Karten dafür haben wir ja schon bei unserer Tour mitgekauft. Haben sie aber aufgrund der schlechten Wetters (ja, ich weiß, es gibt kein schlechtes Wetter. Ist sonst eigentlich mein Spruch) nicht gemacht und sind lieber shoppen gefahren. Heute wollen wir das also nachholen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir mit dem Auto (toll, mal nicht laufen) zur Casa Loma. Zum Glück ist der Gardiner Expressway wieder geöffnet, so dass die Fahrt nur 30 Minuten dauert. Bei unserer „Einreise“ war dieser geschlossen, so dass wir über eine Stunde länger zu unserem Hotel benötigt haben. Dieser Weg ist unserer Stadtautobahn nicht unähnlich.

Als wir an dem „Haus auf dem Hügel“ ankommen ist es noch recht leer. Das mit dem Vogel klappt manchmal. Wir bezahlen $10 fürs Parken und $50 für den Eintritt.

Heute geht es wieder auf die Piste. Gleich nach dem Frühstück (von richtigen Tellern) wollen wir zu Fuß die Stadt erkunden. Als erstes laufen wir vom Hotel zum Distillery Historic District. Dies ist ein historisches Industriegebiet, welches heute als Kunst- und Vergnügungsviertel genutzt wird. Wir sind mal wieder viel zu früh hier. Die Geschäfte öffnen erst um 10:00 Uhr. Also zuerst einen Kaffee bei Arvo. Ist bis jetzt der beste Kaffee des ganzen Urlaubs. Schmeckt schon fast wie Kakao, so schokoladig ist er.

Wir, das sind Jeannette & Dirk, leben und arbeiten in Berlin. Wir reisen gerne und halten dies auch im Foto fest. In diesem Blog möchten wir euch an unseren Reisen teilhaben lassen. Wir sind keine Backpacker, sondern lieben es in schönen Hotels und Pensionen zu wohnen.

Folge uns auf
Kategorien
Neuste Artikel (94)
Neuste Artikel (94)

Auf der Fahrt zur Deutschen Alpenstraße gehen wir in Karlsruhe im QKaffee frühstücken. Die Adresse haben wir (wie soll es auch anders sein) aus dem Internet. Wie nicht anders erwartet, gibt es sensationellen Kaffee und die Pannini sind auch sehr gut. Natürlich nehmen wir noch frische Bohnen für unseren Kaffee-Koffer und für den Siebträger daheim mit. Beim Abpacken selbiger quatschen wir noch ein wenig mit der Besitzerin, welche uns dann gleich eine Rösterei in Garmisch-Patenkirchen empfiehlt, wo wir unbedingt anhalten müssen. So gestärkt fahren wir Richtung Bodensee.

Heute gehen wir in der Märkischen Schweiz wandern. Dafür haben wir uns eine Rundtour von 21 km Länge in Buckow ausgesucht. Frühstücken wollen wir dann am Schweizer Haus, direkt am Startpunkt der Tour. Hier möchte ich auch unseren neuen Kaffeekoffer ausprobieren, den ich in einem anderen Post vorstellen werde. Wir finden direkt am Start der Tour einen Parkplatz. Hier befindet sich auch ein Bank, die direkt an der Günterquelle gelegen ist.

Unsere nunmehr dritte Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Diesmal besuchten wir die Neuengland-Staaten Connecticut, New Hampshire, Maine, Massachusetts, Rhode Island und Vermont. Einen kurzen Abstecher haben wir nach Toronto und zu den Niagara-Falls gemacht.

Heute wollen wir im Central Park laufen gehen (also Running auf neudeutsch). Hatten wir uns schon vor der Reise vorgenommen. Wenn New York, dann auch Laufen im Park. Also Zähnchen geputzt und die drei Straßen bis zum Park. Wir nehmen den kleinen Loop (2 Meilen). Im Park selber ist ein Verkehr wie zur Ostermesse auf dem Petersplatz. Trotzdem macht das Laufen uns beiden richtig Spaß. Schönes Wetter ist auch noch. Was will Frau/Mann mehr?

Der Wecker klingelt heute schon um 6:30 Uhr. Wir haben eine geführte Tour auf Ellis-Island gebucht. Diese beginnt um 10:30 Uhr und wir müssen noch mit der Subway nach Battery-Park fahren und mit dem Schiff nach Ellis-Island. Auf der Eintrittskarte steht, wir sollen eine Stunde vor Führung auf der Insel sein, also 9:30 Uhr. Das Problem ist nur, die erste Fähre fährt um 9:30 Uhr. Also ein Ding der Unmöglichkeit. Wir werden es ja sehen.

Das google heutige Programm sieht die beiden Punkte MoMa und Top of The Rocks vor. Da das MoMa erst um 10:30 öffnet (Künstler schlafen wohl gerne etwas länger), können wir heute auch ausschlafen. Frühstück gibt es wie immer im Starbucks. Die Kundenkarte muss sich doch auch bezahlt machen.

Nach einem wieder wundervollen Frühstück, das letzte Frühstück in einem Hotel, laden wir ein letztes Mal die Koffer in unser Auto. Heute Nachmittag bringen wir das Pferd zurück in den Stall. Vorher steht aber eine lange Fahrt (180 Meilen) nach New York an. Wir vermuten, dass die Fahrt in New York zum Hotel in etwa genauso lange dauert, wir die Fahrt von Ithaca nach NY.

Wir genießen das letzte Frühstück in Kanada. Heute fahren wir zurück in die USA. Vorher wollen wir aber noch den White Water Walk in Niagara Falls machen. Die Karten dafür haben wir ja schon bei unserer Tour mitgekauft. Haben sie aber aufgrund der schlechten Wetters (ja, ich weiß, es gibt kein schlechtes Wetter. Ist sonst eigentlich mein Spruch) nicht gemacht und sind lieber shoppen gefahren. Heute wollen wir das also nachholen.

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren wir mit dem Auto (toll, mal nicht laufen) zur Casa Loma. Zum Glück ist der Gardiner Expressway wieder geöffnet, so dass die Fahrt nur 30 Minuten dauert. Bei unserer „Einreise“ war dieser geschlossen, so dass wir über eine Stunde länger zu unserem Hotel benötigt haben. Dieser Weg ist unserer Stadtautobahn nicht unähnlich.

Als wir an dem „Haus auf dem Hügel“ ankommen ist es noch recht leer. Das mit dem Vogel klappt manchmal. Wir bezahlen $10 fürs Parken und $50 für den Eintritt.

Heute geht es wieder auf die Piste. Gleich nach dem Frühstück (von richtigen Tellern) wollen wir zu Fuß die Stadt erkunden. Als erstes laufen wir vom Hotel zum Distillery Historic District. Dies ist ein historisches Industriegebiet, welches heute als Kunst- und Vergnügungsviertel genutzt wird. Wir sind mal wieder viel zu früh hier. Die Geschäfte öffnen erst um 10:00 Uhr. Also zuerst einen Kaffee bei Arvo. Ist bis jetzt der beste Kaffee des ganzen Urlaubs. Schmeckt schon fast wie Kakao, so schokoladig ist er.